Benefiz-Lauf für Flüchtlinge

Sahara Marathon

Seit ihrer Vertreibung vor über 30 Jahren leben schätzungsweise 165.000 Saharauis, ein Volk aus der Westsahara, unter unvorstellbar harten Bedingungen als Flüchtlinge in der westalgerischen Sahara.

Einst Nomaden, sind sie heute in vier Flüchtlingslagern zu Bewegungslosigkeit gezwungen und abhängig von internationaler Hilfe.

Das Schlimmste für die Menschen ist ihre Perspektivlosigkeit. In der Wüste kann nichts angebaut werden. Es mangelt an allem. Es gibt kaum Arbeit, und vor allem die jungen Menschen träumen von einem besseren Leben in der Ferne.

Aufmerksamkeit schaffen

Um auf die tragische Situation der Flüchtlinge aufmerksam zu machen, war die UNO-Flüchtlingshilfe bisher fünf Mal Charity-Partner des Sahara-Marathons.

Bei dem Wüstenlauf wurde gelaufen, gewandert oder gewalkt - alles für den guten Zweck. Egal ob Extremsportler oder Wanderprofi - wie Manuel Andrack - jeder konnte sich beteiligen.

Mit der Unterstützung der Läufer konnte die UNO-Flüchtlingshilfe in den letzten fünf Jahren verschiedene Hilfsprojekte für die saharauischen Flüchtlinge fördern. Zuletzt die Renovierung von Schulgebäudern: Zum Projektbericht