Oksana, 40, zog in den Keller ihres Wohnblocks als die Kämpfe im vergangenen Juli immer näher kamen. Sie hat Licht und eine kleine Heizung, aber sie hat auch immer Angst. Als wir sie fragen, wie sie zurechtkommt, bricht sie in Tränen aus. "Ich habe große Angst. Ich habe zu viel Angst, um rauszugehen, irgendwo hinzugehen."

Anna, eine Nachbarin erzählt: “Wenn die Raketen einschlagen, wackelt das Haus. Und wir zittern. Ich bete zu Gott.”