Gesundheitsversorgung

Medizinische Hilfe für Flüchtlinge und Vertriebene

Zurück-Button
Weiter-Button
  • Heute ist Ahmed glücklicher Vater. Doch vor acht Monaten war der Flüchtling aus Syrien verzweifelt, denn es gab Komplikationen. Nur dank der finanziellen Hilfe von UNHCR für einen schnellen Kaiserschnitt und den Krankenhausaufenthalt kann er heute die kleine Jena auf den Armen halten. Die junge Familie lebt in einer Mietwohnung in Amman, Jordanien. In den vergangenen Monaten erhielten sie dort zusätzliche Winterhilfe. Foto: UNHCR/D.Azia
    Jordanien: Finanzielle Hilfe für den Notfall
    Heute ist Ahmed glücklicher Vater. Doch vor acht Monaten war der Flüchtling aus Syrien verzweifelt, denn es gab Komplikationen. Nur dank der finanziellen Hilfe von UNHCR für einen schnellen Kaiserschnitt und den Krankenhausaufenthalt kann er heute die kleine Jena auf den Armen halten. Die junge Familie lebt in einer Mietwohnung in Amman, Jordanien. In den vergangenen Monaten erhielten sie dort zusätzliche Winterhilfe. Foto: UNHCR/D.Azia
  • Im Übergangslager Nadapal an der kenianischen Grenze werden Flüchtlingskinder aus dem Südsudan medizinisch versorgt und die notwendigen Impfungen aufgefrischt. Später erhalten sie eine warme Mahlzeit, Decken und Schlafmatten. Foto: UNHCR/S.Otieno
    Südsudan: Gelbfieber-Impfung für Flüchtlingskinder
    Im Übergangslager Nadapal an der kenianischen Grenze werden Flüchtlingskinder aus dem Südsudan medizinisch versorgt und die notwendigen Impfungen aufgefrischt. Später erhalten sie eine warme Mahlzeit, Decken und Schlafmatten. Foto: UNHCR/S.Otieno
  • Im Flüchtlingslager Kakuma werden Flüchtlinge aus dem Südsudan medizinisch untersucht und vor allem unterernährte Kinder mit Zusatznahrung versorgt. Der dreijährige Zecharia Ohisa und seine Mutter Hivela Makario flohen im April 2016 wegen zunehmender Kämpfe nach Kenia. Lebensmittel gab es in ihrer Heimatregion kaum mehr. Foto: UNHCR/W.Swanson
    Kenia: Versorgung von unterernährten Kindern mit Zusatznahrung
    Im Flüchtlingslager Kakuma werden Flüchtlinge aus dem Südsudan medizinisch untersucht und vor allem unterernährte Kinder mit Zusatznahrung versorgt. Der dreijährige Zecharia Ohisa und seine Mutter Hivela Makario flohen im April 2016 wegen zunehmender Kämpfe nach Kenia. Lebensmittel gab es in ihrer Heimatregion kaum mehr. Foto: UNHCR/W.Swanson
  • Der syrische Flüchtling Heyam Mobarak erhält in der Krankenhausapotheke in Kairo seine Medikamente. Der kostenlose Gesundheitsservice für Flüchtlinge in Ägypten wird von UNHCR finanziell unterstützt. Foto: UNHCR/S.Nelson
    Ägypten: Versorgung mit Medikamenten
    Der syrische Flüchtling Heyam Mobarak erhält in der Krankenhausapotheke in Kairo seine Medikamente. Der kostenlose Gesundheitsservice für Flüchtlinge in Ägypten wird von UNHCR finanziell unterstützt. Foto: UNHCR/S.Nelson
  • Eine UNHCR-Mitarbeiterin klärt Flüchtlinge aus Burundi in einem Flüchtlingslager über freiwillige HIV-Tests und Hilfsprogramme auf. Zwar ist die AIDS-Rate unter Flüchtlingen nicht höher als bei der normalen Bevölkerung, doch ist das Ansteckungsrisiko in instabilen Lebenssituation deutlich höher. So sind z.B. Flüchtlingsfrauen öfter Opfer sexueller Gewalt Ausbeutung. Foto: UNHCR/Z.Sultana
    Ruanda: Aufklärung zum Welt-AIDS-Tag
    Eine UNHCR-Mitarbeiterin klärt Flüchtlinge aus Burundi in einem Flüchtlingslager über freiwillige HIV-Tests und Hilfsprogramme auf. Zwar ist die AIDS-Rate unter Flüchtlingen nicht höher als bei der normalen Bevölkerung, doch ist das Ansteckungsrisiko in instabilen Lebenssituation deutlich höher. So sind z.B. Flüchtlingsfrauen öfter Opfer sexueller Gewalt Ausbeutung. Foto: UNHCR/Z.Sultana
  • Eine der Hauptaufgaben bei der Versorgung von im Flüchtlingen ist die Bereitstellung von sauberem Wasser zum Trinken, Kochen und Waschen wie hier in einem Flüchtlingslager in Alexandria.<br>Verunreinigtes Wasser kann Krankheitserreger verbreiten, die Krankheit und Tod bringen. Die Sauberkeit und die richtige Lagerung des Wassers spielt dabei eine ebenso wichtige Rolle, wie die Bekämpfung von Ungeziefer wie Ratten, Mücken oder Fliegen und Abwasser- und Müllentsorgung. Foto: UNHCR/Y.Kyvernitis
    Griechenland: WASH - Wasser für das tägliche Leben
    Eine der Hauptaufgaben bei der Versorgung von im Flüchtlingen ist die Bereitstellung von sauberem Wasser zum Trinken, Kochen und Waschen wie hier in einem Flüchtlingslager in Alexandria.
    Verunreinigtes Wasser kann Krankheitserreger verbreiten, die Krankheit und Tod bringen. Die Sauberkeit und die richtige Lagerung des Wassers spielt dabei eine ebenso wichtige Rolle, wie die Bekämpfung von Ungeziefer wie Ratten, Mücken oder Fliegen und Abwasser- und Müllentsorgung. Foto: UNHCR/Y.Kyvernitis
  • Nawaf ist 15 und lernt im Rehabilitationszentrum in Tripolis, Libanon, wie er mit seiner Armprothese leben kann. Elf Monate zuvor wurde Nawaf Opfer eines Bombenangriffes, der das Elternhaus traf. Im Krankenhaus wurden die Brandwunden im Gesicht behandelt und der rechte Arm amputiert. Im Libanon bekam Nawaf nun ein Jahr später eine Armprothese, mit der er die täglichen Aufgaben jeden Tag besser meistert. Foto: UNHCR/A.McConnell
    Libanon: Lernen mit einer Prothese zu leben
    Nawaf ist 15 und lernt im Rehabilitationszentrum in Tripolis, Libanon, wie er mit seiner Armprothese leben kann. Elf Monate zuvor wurde Nawaf Opfer eines Bombenangriffes, der das Elternhaus traf. Im Krankenhaus wurden die Brandwunden im Gesicht behandelt und der rechte Arm amputiert. Im Libanon bekam Nawaf nun ein Jahr später eine Armprothese, mit der er die täglichen Aufgaben jeden Tag besser meistert. Foto: UNHCR/A.McConnell
  • Malaria ist in vielen Flüchtlingslagern Krankheits- und Todesursache Nummer eins. Denn zum einen lebt der größte Teil der heutigen Flüchtlinge in Malaria gefährdeten Gebieten und zum anderen sind sie aufgrund der vorausgegangenen Flucht oftmals unter- oder mangelernährt – ein idealer Nährboden für die Krankheitserreger, da sich der Körper nicht mehr ausreichend dagegen wehren kann.<br>Moskitonetze, die Trockenlegung von Tümpeln und Aufklärung dienen zur Vorbeugung der gefährlichen Krankheit. Eine schnelle Diagnosetests und wirksame Mittel zur Behandlung der Krankheit helfen den Betroffenen. Foto: UNHCR/F.Noy
    Kongo: Vorbeugung und Behandlung von Malaria
    Malaria ist in vielen Flüchtlingslagern Krankheits- und Todesursache Nummer eins. Denn zum einen lebt der größte Teil der heutigen Flüchtlinge in Malaria gefährdeten Gebieten und zum anderen sind sie aufgrund der vorausgegangenen Flucht oftmals unter- oder mangelernährt – ein idealer Nährboden für die Krankheitserreger, da sich der Körper nicht mehr ausreichend dagegen wehren kann.
    Moskitonetze, die Trockenlegung von Tümpeln und Aufklärung dienen zur Vorbeugung der gefährlichen Krankheit. Eine schnelle Diagnosetests und wirksame Mittel zur Behandlung der Krankheit helfen den Betroffenen. Foto: UNHCR/F.Noy
Zurück-Button
Weiter-Button

Gesundheit ist ein Menschenrecht und die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen und Vertriebenen spielt eine Schlüsselrolle in der Flüchtlingshilfe.

Laut der Genfer Flüchtlingskonvention sollen Flüchtlinge die gleiche Gesundheitsversorgung erhalten wie die Menschen im jeweiligen Zufluchtsland.

Dazu arbeitet UNHCR eng mit verschiedenen spezialisierten Partnerorganisationen zusammen. Dabei übernimmt UNHCR die Planung, Koordination, Monitoring und Evaluierung der jeweiligen Gesundheitsprogramme. Die Partner setzen die Programme um.

Ziel ist es stets, die Krankheits- und Sterberaten so gut wie möglich zu reduzieren. 

Die fünf häufigsten Krankheiten

Die fünf häufigsten Todesursachen von Flüchtlingskindern unter fünf Jahren in Entwicklungsländern sind:

  • Malaria
  • Mangelernährung
  • Masern
  • Durchfallerkrankungen
  • Atemwegserkrankungen

Wichtigste Hilfsmaßnahmen

Daher gehören zu den wichtigsten Maßnahmen:

  • Impfungen gegen Masern
  • Versorgung mit nährstoffreicher Zusatznahrung
  • Aufklärung und Information über ansteckende Krankheiten
  • Zugang zu Verhütungsmitteln
  • Beobachtung des Gesundheitszustands der jeweiligen Flüchtlingspopulation

Bei erwachsenen Flüchtlingen, die in weiter entwickelten Ländern oder in Städten leben, spielen die Behandlung von Herz-Kreislauferkrankungen, chronische Krankheiten und Krebs eine wichtige Rolle.

Gesundheitsversorgung sicherstellen

Sie möchten dabei helfen, dass Flüchtlinge die dringend notwendige Gesundheitsversorgung erhalten? Unser Spendenshop zeigt Möglichkeiten der Hilfe.

Spendenshop: Gesundheit