Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten
Ruanda

Educate a Child - Bildung für Flüchtlingskinder

Teilen

EAC und UNHCR –  eine erfolgreiche Partnerschaft

Der Tag, an dem ein Flüchtlingskind im Aufnahmeland zur Schule gehen kann, markiert einen Wendepunkt: Weg vom Chaos der Flucht und hin zur Normalität des Lebens, wie sie es früher kannten. Gleichzeitig signalisiert es einen Blick in eine bessere Zukunft.

Weltweit besuchen 91% der Kinder die Grundschule. Bei den Flüchtlingskindern liegt der Anteil mit 63% weit darunter. In einkommensschwachen Ländern können kann sogar nur jedes zweite Kind in die Grundschule gehen.

Grundschule für alle

Seit 2012 ist Educate A Child ein wichtiger langfristiger Unterstützer des UNHCR, damit Kinder, die weltweit auf der Flucht sind, eine Grundschulausbildung erhalten.

Die Partnerschaft des UNHCR mit Educate A Child hat über 1 Million geflüchteten und binnenvertriebenen Kindern den Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Grundschulbildung ermöglicht und das Risiko eines Schulabbruchs bei diesen Kindern verringert.

Das Programm von Educate A Child ist sehr umfassend und deckt fast alle Bereiche des schulischen Lebens ab.

Projektbereiche

  • Bauliche Maßnahmen: Der Bau bzw. Umbau von Schulen und Schulräumen mit entsprechend ausgestatteten Toiletten- und Waschräumen, die besonders auf die Bedürfnisse von Mädchen eingehen.
  • Ausbildung von Lehrer*innen: Aus- und Fortbildung zu besonderen Themen wie Kinderschutz, pädagogische Maßnahmen, Lernplanentwicklung sowie Trainings zur Verbesserung der Unterrichtsqualität.
  • Lernmaterialien: Bereitstellung von Büchern, Unterrichtsmaterialien und zusätzlichen Lehrstunden.
  • Bildungskosten: Übernahme von Schul- und Prüfungsgebühren, Schuluniformen, Schultransport, Bücher, Verpflegung.
  • Wiedereingliederung: Durch jahrelange Flucht kommt es zu Schulunterbrechungen oder verspätete Einschulungen. Es wird dafür gesorgt, dass Kinder wieder in die Schule zurückkehren können.
  • Besondere Förderung von Mädchen: Der UNHCR setzt sich für die Gleichberechtigung von Mädchen und ihr Recht auf Bildung ein und organisiert entsprechende Kampagnen und Aktivitäten, um Mädchen zu ermutigen, in die Schule zu gehen und diese auch abzuschließen.
  • Besondere Bedürfnisse: Kinder mit körperlichen Behinderungen und besonderen Bedürfnissen gehören zu den am stärksten von der Vertreibung Betroffenen. Einige Flüchtlingskinder mit besonderen Anforderungen benötigen spezialisierte Fachschulen, bei anderen würde die Bereitstellung von Rollstühlen, Brillen oder Hörgeräten bereits maßgeblich zur Schulintegration beitragen.
  • Bildungszugang: Der UNHCR wird in den kommenden Jahren weiterhin mit nationalen Behörden, Sozialdiensten sowie lokalen Schulnetzwerken zusammenarbeiten und sich für die Einschulungsbereitschaft von Flüchtlingskindern sowie für Richtlinien zum Kinderschutz einzusetzen. Außerdem wird der UNHCR entsprechende Schulungen organisieren und Schulinspektionen durchführen, um sicherzustellen, dass angemessene Standards eingehalten werden.

Schwerpunktländer

Das Programm zur Förderung der Grundschulbildung für Flüchtlingskinder wird schwerpunktmäßig in folgenden Ländern durchgeführt:

Tschad, Äthiopien, Iran, Kenia, Malaysia, Pakistan, Ruanda, Uganda, Südsudan, Sudan, Syrien und Jemen

Förderung

Die UNO-Flüchtingshilfe unterstützte das Bildungsprojekt von EAC und UNHCR 2019 mit über 1,4 Millionen Euro.

120.000€ davon waren speziell für EAC Programme in Afrika.

Weitere Informationen zum Thema "Bildung für Flüchtlingskinder" finden Sie hier.

 

  • Sie hat es fast geschafft: Ein Flüchtlingsmädchen nimmt am Abschlussexamen der Mogadishu Grundschule im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia teil.
    © UNHCR/Samuel Otieno

    Sie hat es fast geschafft: Ein Flüchtlingsmädchen nimmt am Abschlussexamen der Mogadishu Grundschule im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia teil.

  • Jahrelang konnten diese Kinder im syrischen Aleppo nicht in die Schule gehen. Jetzt freuen sich, dass der Unterricht nach langer Zeit endlich wieder beginnen kann.
    © UNHCR/Antwan Chnkdji

    Jahrelang konnten diese Kinder im syrischen Aleppo nicht in die Schule gehen. Jetzt freuen sich, dass der Unterricht nach langer Zeit endlich wieder beginnen kann.

  • In der Flüchtlingssiedlung Bidibidi in Uganda verteilen Lehrer in der Ofonze-Grundschule Schulmaterial an die Schüler.
    © UNHCR/David Azia

    In der Flüchtlingssiedlung Bidibidi in Uganda verteilen Lehrer in der Ofonze-Grundschule Schulmaterial an die Schüler.

  • In vielen Ländern müssen Kinder zum Lebensunterhalt der Familien beitragen und brechen darum die Schule vorzeitig ab.
    Credit Line: © UNHCR/Corentin Fohlen

    In vielen Ländern müssen Kinder zum Lebensunterhalt der Familien beitragen und brechen darum die Schule vorzeitig ab.

  • Manchmal sind es Kleinigkeiten: Damit auch Mädchen in die Schule gehen können, ist es wichtig, dass für sie Toiletten vorhanden sind. Wie hier in der Nyarugugu Grundschule in der Flüchtlingssiedlung Nakivale in Uganda.
    © UNHCR/Eunice Ohanusi

    Manchmal sind es Kleinigkeiten: Damit auch Mädchen in die Schule gehen können, ist es wichtig, dass für sie Toiletten vorhanden sind. Wie hier in der Nyarugugu Grundschule in der Flüchtlingssiedlung Nakivale in Uganda.

Kind mit Stift in Klassenraum  RF2156223_Ruanda.jpg