Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten
Wasserleitungen in einem Fllüchtlingslager in Bangladesh, Wasser, Washexperte

WASH - Experte

Teilen

Sauberes Wasser rettet Leben

Mehr als 900.000 Rohingya-Flüchtlinge leben an 36 verschiedenen Orten in Cox’s Bazar im Südosten Bangladeschs. An den meisten Orten ist Wasser knapp. Es ist eine Herausforderung, ausreichende Wasser für alle Flüchtlinge, von denen die meisten Ende 2017 flohen zu beschaffen.  Aus diesem Grund haben der UNHCR, das UN-Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen und die Uno-Flüchtlingshilfe als einer der nationalen Partner ihre Bemühungen im Jahr 2018 intensiviert, um den enormen Wasser- und Sanitärbedarf zu decken.

Minhaj Uddin Ahmed ist ein UNHCR-Assistent für Wasser, Abwasser und Hygiene, der an der Rohingya-Flüchtlingshilfe in Cox's Bazar arbeitet. Er arbeitet seit fünf Jahren mit dem UNHCR an Programmen für Wasser, Abwasser und Hygiene in Cox's Bazar.

Was sind die größten Wasserprobleme in den Flüchtlingslagern?

In diesem Teil von Bangladesch erleben wir während der Trockenzeit die von Ende November bis April oder Mai andauert eine Wasserkrise. Die Wasserstände sinken stark, was die Wasserbeschaffung zusätzlich erschwert.
In den von Nayapara registrierten Lagern sind wir auf andere Quellen wie Kanäle und einen temporären Damm angewiesen, da das Hauptreservoir ab April in der Regel drei Monate im Jahr trocken ist. Das Wasser wird per LKW sowie über eine Pipeline angeliefert und vor der Verteilung aufbereitet.
Vor dem jüngsten massiven Flüchtlingszustrom im August 2017 verfügten die Flüchtlingslager von Kutupalong über 134 Tiefbrunnen. Nach dem Zustrom wurde aufgrund des enormen Anstiegs der Flüchtlingsbevölkerung und der dringenden Notwendigkeit, mehr Wasser bereitzustellen, beschlossen, weitere Rohrbrunnen zu installieren.
Flachrohrbrunnen können innerhalb von drei bis vier Tagen geschaffen werden, während Tiefrohrbrunnen drei bis vier Wochen benötigen. Mehrere NGO andere internationale Organisationen, sowie lokale Unternehmen und andere Hilfsbereite trugen dazu bei, dass fast 20.000 Rohrbrunnen innerhalb kürzester Zeit in den Lagern installiert wurden.


Was waren die Hauptprobleme?

Zu Beginn des Flüchtlingszustroms gab es aufgrund der Dringlichkeit, zu reagieren und grundlegende Hilfe zu leisten keine ausreichenden Absprachen zwischen den vielen Organisationen, die sich für die Rohingya einsetzen. Viele Rohrschächte wurden installiert, aber oft zu dicht beieinander. Dies bedeutete, dass Brunnen und Wasserleitungen leicht durch Latrinen in der Nähe oder aus anderen kontaminierten Quellen verunreinigt werden konnten.
Außerdem gab es bei gleichzeitiger Wasserförderung aus 20.000 Rohrbrunnen einen dramatischen Abfall des Wasserspiegels des ersten, bodennahen Grundwasserspielgels. Dies kann zu ernsthafter Wasserknappheit führen - nicht nur in den Lagern, sondern auch in den umliegenden Gastgemeinden.

"Wir hätten einen massiven Ausbruch von Krankheiten in den Lagern erleben können. Es ist nicht passiert."

Um dieses Problem zu lösen und zukünftige Wasserkonflikte zu vermeiden, haben die im Bereich Wasser, Abwasser und Hygiene tätigen Teams Anfang 2018 beschlossen, mit der Stilllegung von Flachrohrbrunnen zu beginnen und Tiefrohrbrunnen zu installieren.
Eine unserer großen Sorgen war, dass die flachen Rohrbrunnen zu Ausbrüchen Krankheiten hätten führen können, die über das Wasser übertragen werden können. Um diese Möglichkeit zu vermeiden, begannen wir, Notfall-Latrinen durch neue, hygienischere Anlagen zu ersetzen, die von Wasser- und Sanitärspezialisten genehmigt wurden.


Welche Probleme ergeben sich aus der Wasserknappheit im Alltag?

Der Mangel an Grundwasser im Gebiet von Teknaf, wo sich die Nayapara-Flüchtlingslager befinden, führte dazu, dass wir auf das Oberflächenwasser angewiesen sind. Während der Trockenzeit mussten wir stattdessen Wasser aus nahegelegenen Kanälen nutzen, weil es in den Stauseen nicht genug Wasser gab. Drei oder vier Lastwagen wurden täglich kontinuierlich eingesetzt. Wir mussten auch fünf neue Dämme bauen, weil die Flüchtlingsbevölkerung so stark zugenommen hatte.

Welche zusätzlichen Probleme bringt die Trockenzeit mit sich?

Während der normalen Zeiten versuchen wir, täglich 20 Liter Wasser pro Person bereitzustellen. Von März bis Mai 2017 mussten wir die Wasserrationierung einführen. Es war eine Herausforderung, ausreichende Wasserquellen für die gesamte Flüchtlingsbevölkerung zu sichern - die meisten von ihnen flohen Ende 2017 nach Bangladesch. Aus diesem Grund haben die Partner des UNHCR und andere Wasser- und Sanitärbehörden in Zusammenarbeit mit der Regierung von Bangladesch ihre Bemühungen im Jahr 2018 intensiviert, um den massiven Wasser- und Sanitärbedarf zu decken.
Die Nutzung der Sonnenenergie ermöglichte es der humanitären Gemeinschaft, die Energiekosten und die Kraftstoffemissionen zu senken. Die Chlorierung - die Zugabe von Chlor zur Abtötung von Bakterien und Mikroben im Wasser - ist in Flüchtlingslagern dieser Größenordnung ein Lebensretter.

 

Welche körperlichen und anderen Herausforderungen sah sich der UNHCR seit Beginn der Notlage gegenüber, um so vielen Menschen, die unter sehr schwierigen Bedingungen leben, sauberes Wasser zur Verfügung zu stellen?

Die hügelige Topographie der riesigen Flüchtlingssiedlung Balukhali-Kutupalong war die größte Herausforderung. Die meisten Unterkünfte wurden oben oder an den Seiten von Hügeln gebaut, etwa 40 bis 60 Fuß über dem Boden. Die Familien mussten die Hügel hinuntergehen, um Wasser zu sammeln.

"Die flachen Rohrbrunnen könnten zu Ausbrüchen von wasserbedingten Krankheiten geführt haben."

Zu Beginn des Zustroms war es für die Menschen wirklich schwierig, Wasser zu sammeln und den Hügel hinauf in ihre Unterkünfte zu bringen, da die Straßen kiesig und sehr rutschig waren - besonders während der Regenzeit. 

 

Warum schauen wir auf die Zukunft von Solar- und anderen nachhaltigen Technologien?

Die Tiefbrunnen pumpen genügend Wasser für die Bevölkerung, aber das Hauptproblem ist, wie man Tausende von Wasserstellen überwacht und instand hält. Die Lösung bestand darin, obenliegende Wassertanks zu installieren, die mit Hilfe einer Pumpe Wasser ansaugen und über ein Rohrnetz mit mehreren Hahnständern Wasser zuführen.
Um die Pumpe zu betreiben, brauchten wir Strom, Diesel oder eine andere Form von Energie. Solar war die effizienteste und umweltfreundlichste Option sowie die kostengünstigste.
Das Gebiet um Teknaf wird aufgrund seiner besonderen geografischen Lage weiterhin mit Wasserknappheit konfrontiert sein. Es sind große Investitionen erforderlich, um eine nachhaltige Lösung zur Deckung des Wasserbedarfs zu finden und sowohl die lokale Bevölkerung als auch die Flüchtlinge zu unterstützen. Dies kann durch den Bau einer Entsalzungsanlage oder durch die Suche nach anderen technischen Lösungen geschehen. Es finden Gespräche mit der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) und anderen Gebern statt, die auch von der Regierung Bangladeschs unterstützt werden müssen.

 

Welchen Wissensstand haben Familien über die Notwendigkeit sauberer Wasserquellen?

Die meisten Flüchtlinge verstehen, dass es wichtig ist, sauberes und sauberes Wasser zu haben, um Krankheiten zu vermeiden. Nicht jeder versteht jedoch, dass Wasser durch verschmutzte Wasserbehälter leicht verunreinigt werden kann. Manchmal kann Wasser verunreinigt sein, während Menschen Wasser sammeln oder transportieren. Sowohl Frauen als auch Männer bedecken Wasserbehälter mit ihrer Kleidung, die das Wasser verunreinigen können.
Unsere Teams führen regelmäßig Hygieneschulungen in den Flüchtlingslagern durch, um das Bewusstsein für die Sammlung von sauberem Wasser in der Gemeinde zu schärfen.

 

Wie stark waren die Flüchtlinge in die Planung der Wassernetze eingebunden?

Wir können technische Unterstützung leisten, aber die Unterstützung der Gemeinschaft war entscheidend für die Umsetzung der Projekte. Unser solarbetriebenes Wasserchlorierungsprojekt erforderte große Flächen für die Aufstellung der Übertanks, die Installation der Solarmodule, Bohrungen und Rohrnetze.

"Es sind große Investitionen erforderlich, um eine nachhaltige Lösung für den Wasserbedarf zu finden."

Das war schwierig, da die Lager sehr überlastet sind. Die Gemeinschaft war sehr kooperativ und zog in ihre Unterkünfte, um uns Raum zu geben, sodass wir die Behandlungseinheiten installieren konnten. Nach Abschluss der Installation geben uns sowohl die Gemeinde als auch die Flüchtlinge regelmäßig Feedback zur Wartung des Rohrnetzes, der Armaturenbänke sowie der Solarmodule, damit wir Engpässe vermeiden können.

 

Was war der schwierigste Aspekt Ihrer Arbeit?

Sicherstellung, dass die Flüchtlinge genügend Wasser erhalten und die Wassersysteme ordnungsgemäß gewartet werden. Die Unterstützung durch Flüchtlinge und die Aufnahmegemeinden war entscheidend für den reibungslosen Betrieb der Wassernetze.
Der Platzmangel in den Lagern war auch für uns eine große Herausforderung.

 

Was war der lohnendste Teil Ihrer Arbeit?

Zu Beginn des Zustroms konnten wir in enger Zusammenarbeit mit der Regierung, unseren Partnern und anderen UN-Organisationen den Flüchtlingen trotz der hohen Ankunftszahlen sauberes Trinkwasser zur Verfügung stellen. Wäre dies nicht der Fall gewesen, hätten wir einen massiven Ausbruch von Krankheiten in den Lagern erleben können. Es ist nicht passiert. Wir tun dies weiterhin, indem wir effizientere Methoden anwenden und die Wasserqualität sicherstellen. Das ist unsere größte Leistung und macht uns stolz. 

Um Ihr Erlebnis auf unserer Webseite zu verbessern, aber auch für Analysen und zu Werbezwecken, verwenden wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen.

Zur Datenschutzerklärung