blauPAUSE

Teilen

Presse

Kunstmuseum Bonn unterstützt Ukraine-Nothilfe der UNO-Flüchtlingshilfe

Das Kunstmuseum Bonn ruft gemeinsam mit der UNO-Flüchtlingshilfe zu Spenden für die Ukraine auf. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR), dessen nationaler Partner die UNO-Flüchtlingshilfe ist, arbeitet seit langem in der Ukraine und der gesamten Region. Die Maßnahmen sind aktuell jedoch immer noch stark unterfinanziert.

„Der durch nichts zu rechtfertigende Überfall Putins auf die Ukraine hat schon jetzt dort unermessliches Leid verursacht und unsere Weltordnung dramatisch verändert. Die UNO-Flüchtlingshilfe leistet seit 40 Jahren durch ihre lebensrettende Arbeit zugunsten Geflüchteter einen unverzichtbaren Beitrag zu Humanität und Solidarität in unserer Welt, und nun ganz besonders an den Grenzen zur Ukraine. Bereits 2020 hat das Kunstmuseum Bonn im Rahmen der Kunstlotterie ‚HEART- 100 Artists – 1 Mission‘ daran mitwirken können, die Ziele der UNO-Flüchtlingshilfe zu unterstützen. Gerne engagieren wir uns hier ein weiteres Mal und werben in unseren Veranstaltungen dafür mit Spenden das Leid der Menschen in der Ukraine zu lindern,“ sagt Prof. Dr. Stephan Berg, Intendant vom Kunstmuseum Bonn.

„Wir sind tief besorgt über die humanitäre Situation im Land. Sie verschlechtert sich von Tag zu Tag. Millionen Ukrainer*innen mussten aus ihren Häusern fliehen, sie suchen Schutz innerhalb des Landes oder haben sich über die Grenze in die Nachbarländer gerettet.“, kommentiert Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe.

Der UNHCR arbeitet eng mit den Behörden in der Ukraine und den Nachbarländern zusammen, um die Soforthilfe mitzuorganisieren. Helfer*innen leisten und koordinieren humanitäre Hilfe. Das UN-Flüchtlingshilfswerk verstärkt auch in der Ukraine seine Hilfe für Vertriebene und vom Konflikt betroffene Menschen – sofern es die Sicherheitslage zulässt. Vor Ort unterstützt der UNHCR die lokalen Behörden dabei, die Vertriebenen zu registrieren und die Betroffenen mit Hilfsgütern zu versorgen. Besonders verletzlche Gruppen wie unbegleitete Kinder, ältere und behinderte Menschen erhalten essenzielle Hilfen und Zugang zu aufnehmenden Institutionen. Darüber hinaus richtet der UNHCR Transit-Zentren ein, die als provisorische sichere Unterkünfte für Vertriebene dienen.

Spenden sind möglich unter  www.uno-fluechtlingshilfe.de/spenden-ukraine