Die 25jährigen Zwillingsbrüder Mohammed und Iyla flohen 2013 aus Aleppo in Syrien, als der Krieg dort begann ihre Leben zu zerstören. “Unser Haus und unsere Restaurants wurden durch Bomben zerstört”, erinnert sich Iyla.

“Wenn wir geblieben wären, wären wir jetzt tot. Man stirbt nur einmal im Leben, darum haben wir beschlossen, das Risiko einzugehen bei dem Versuch zu sterben hierher zu kommen.”

Von Syrien gingen die Brüder erst nach Algerien. Doch dort wurde das Leben zu teuer. 3.000 US- Dollar für die gefährliche Überfahrt nach Europa schien ein vergleichsweise geringer Preis für die Chance auf ein besseres Leben. Aber sie bereuten ihre Entscheidung bald. “Die Überfahrt war sehr schwierig”, erzählt Mohammed. “Wir waren lange auf See – 15 Stunden – und der Motor begann zu stottern. Wir dachten, wir würden jede Minute sterben.” Er schaut zu seinem Bruder, der die Augen geschlossen hat. “Jedes Mal, wenn das Boot schwankte, dachten wir, es würde kentern. Wir hatten Kinder an Bord. Wir hatten große Angst.”

Iyla und Mohammed hatten Glück und überlebten die Flucht. Jetzt haben sie zusammen die Chance, ihr Leben in Sicherheit neu aufzubauen. Aber noch schaudert es sie bei dem Gedanken, was hätte sein können. “Wir haben alles im Krieg verloren”, sagt Iyla. “Die Syrer sind gezwungen nach  Europa zu gehen, damit sie ihre Zukunft sichern können.”