Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten

Teilen

News

4.4. Heute ist Internationaler Tag der Minenaufklärung!

Minen, Streubomben und andere explosive Kriegsreste fordern weltweit mehrmals täglich ein Opfer. Heute ist der Internationale Tag der Minenaufklärung.

Minen Warnschild

Am 4. April machen die Vereinten Nationen mit dem "Internationalen Tag der Minenaufklärung" auf die anhaltende Gefahr durch Minen und Blindgänger aufmerksam. Minen, Streubomben und andere explosive Kriegsreste fordern weltweit mehrmals täglich ein Opfer. Ihre Entschärfung ist besonders in Regionen wichtig, in die Flüchtlinge zurückkehren wollen.

Wie hoch die Zahl verlegter Minen ist, weiß niemand. Die Vereinten Nationen schätzen, dass ca. 110 Millionen Landminen in über 70 Ländern dieser Welt verlegt wurden, bevor Antipersonenminen 1997 verboten wurden.

Zu den Ländern mit den meisten Opfern (2017) gehören: Afghanistan, Syrien, Ukraine, Irak, Pakistan, Nigeria, Myanmar, Libyen und Jemen. Den meisten Opfern werden sogenannte improvised explosive devices (IEDs) (zu Deutsch: unkonventionelle Sprengvorrichtungen) zum Verhängnis. Das sind zum Beispiel als allgemeine Gebrauchsgegenstände getarnte Sprengsätze wie Taschen, Koffer oder Rucksäcke.

2017 waren 87% der Todesopfer, durch Unfälle mit Landminen und Sprengfallen Zivilisten. Fast die Hälfte von ihnen Kinder.

1997 einigte sich zwar ein großer Teil der Staatengemeinschaft auf ein Verbot von Antipersonenminen. 164 Länder haben die Mine Ban Treaty bis heute ratifiziert. Minen, die sich gegen Fahrzeuge aller Art richten, waren von diesem Bann jedoch nicht betroffen.

Eine weitere Gefahr für Zivilisten, insbesondere Rückkehrer, sind Streumunition, die eine große Zahl von kleinen Sprengsätzen und Blindgängern frei setzen, die zwischen den Trümmern und auf den Äckern liegen. 94% der Opfer durch Streubomben sind Zivilistinnen und Zivilisten. 2008 wurde auch Streumunition von einem großen Teil der Staatengemeinschaft verboten. 

5 bis 40% der Streubomben explodieren beim Einschlag nicht und wirken dadurch wie Landminen.

Minen, Streumunition und Blindgänger müssen in mühevoller und zeitaufwändiger Kleinstarbeit von Sprengstoffexperten entschärft werden. Das ist gefährlich und dauert oftmals viele Jahre. Jahre, in denen Felder brachliegen müssen, die die rückkehrenden Menschen so dringend brauchen.

Um Zivilisten zu schützen, werden Aufklärungsprogramme durchgeführt. Rückkehrern wird erklärt, wie Minen und Blindgänger aussehen, und wie sie sich in einer Gefahrensituation verhalten müssen.

 

 

Um Ihr Erlebnis auf unserer Webseite zu verbessern, aber auch für Analysen und zu Werbezwecken, verwenden wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen.

Zur Datenschutzerklärung