Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten

Teilen

Update
Presse

Bald eine Million Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch

Mehr als 603.000 Rohingya sind zwischen dem 25. August und dem 22. Oktober 2017 aus Myanmar in Bangladesch angekommen. Die Gesamtzahl der Rohingya, die jetzt im Distrikt Cox’s Bazar im südöstlichen Bangladesch leben, liegt damit bei mehr als 900.000.

Sarmina hällt ihre kleine Tochter Dil im Arm. Sie flohen beide aus Myanrmar.

Sarmina floh mit ihrer kleinen Tochter Dil aus Myanmar. Foto: UNHCR/R.Arnold

Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) wird in den nächsten Wochen voraussichtlich die Eine-Million-Grenze überschritten. Darunter sind auch Tausende Rohingya, die schon vor der aktuellen Krise flüchten mussten und zum Teil seit den frühen 1990er-Jahren in Cox‘s Bazar Aufnahme gefunden haben.

Trotz der gestern auf der Genfer Geberkonferenz gemachten finanziellen Zusagen von rund 293 Millionen Euro werden daher dringend weitere Gelder für die Rohingya-Hilfe benötigt. Die zugesagten Gelder sollen bis Ende Februar für lebensrettende Maßnahmen verwendet werden, die sowohl den Rohingya als auch den aufnehmenden lokalen Gemeinden zugutekommen. Flüchtlingskommissar Filippo Grandi betonte, dass die Krise wahrscheinlich nicht mit Ablauf des kommenden Februars beendet sein wird und die Rohingya weiterhin auf massive Unterstützung der internationalen Gemeinschaft angewiesen sind.

Die UNO-Flüchtlingshilfe unterstützt das Engagement seines Partners UNHCR in Bangladesch mit einem Spendenaufruf. „Die Rohingya brauchen Schutz und Sicherheit, Unterkünfte, sauberes Trinkwasser, sanitäre Einrichtungen und ärztliche Versorgung. Viele sind verzweifelt und traumatisiert von der Gewalt und müssen therapeutisch behandelt werden“, so der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer. „Die Tragödie des Vlkes der Rohingya ist derzeit die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise der Welt. Wir alle müssen einen Beitrag leisten, um den Rohingya das Überleben zu sichern.“

Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch brauchen Hilfe:
Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe
Sparkasse Köln-Bonn
IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50
BIC: COLSDE33
Stichwort: Nothilfe Bangladesch

Spenden online unter:www.uno-fluechtlingshilfe.de

Pressekontakt:
Dietmar Kappe
Tel. 0228-90 90 86-41
[email protected]