Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten

Teilen

Presse

Charity Livestream Turnier in eFootball PES2020 diesen Samstag für das UN-Flüchtlingshilfswerk

Für den Kampf von UNHCR gegen Corona - Jeder kann dabei sein: Fußball-Weltstars und frühere Flüchtlinge Alphonso Davies und Asmir Begović treten gegeneinander an

esports

Die Profi-Fußballer Alphonso Davies – gerade für fünf weitere Jahre bei Bayern München unterschrieben – und Asmir Begović – Torwart vom AC Mailand – treten diesen Samstag (25. April, 17 Uhr) in einem Best-of-3-Livestream-Turnier in dem beliebten Spiel eFootball PES2020 gegeneinander an. Beide spielen gegeneinander, aber für ein Ziel: Als frühere Flüchtlinge wollen sie den Kampf des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR gegen Corona unterstützen.

In drei Online-Matches wollen Begović and Davies ihren persönlichen Werdegängen folgen. Das erste Spiel ist deshalb Bosnien-Herzegowina gegen Ghana: Begović wurde 1987 in der Herzegowina geboren und floh als kleiner Junge mit seinen Eltern vor dem Krieg nach Deutschland. Davies kam als Kind liberianischer Eltern in einem Flüchtlingscamp in Ghana zur Welt. Als er fünf Jahre alt war, vermittelte UNHCR ihn und seine Familie über die Härtefallaufnahme (Resettlement) nach Kanada.

Im zweiten Match spielen die beiden dann für die Länder, in denen sie gerade leben: Davies für Deutschland, Begović für Italien. Das dritte Spiel, vielleicht das entscheidende, wird dann über die Clubs der beiden ausgetragen: AC Mailand gegen Bayern München. Kommentator wird der Fußball-Journalist Sam Tighe vom Bleacher Report sein.

Davies war mit 16 der jüngste Torschütze des kanadischen Nationalteams. Im Januar vergangenen Jahres wechselte er für eine MLS-Rekordablöse zum FC Bayern München und wurde gleich mit dem Club Deutscher Meister. Erst am Montag hatte Bayern München verkündet, den Vertrag mit dem Superstar zu verlängern – für fünf Jahre bis 2025.

„Ich möchte diese Gelegenheit für eine Sache nutzen, die mir sehr wichtig ist“, sagte Davies. „Als ehemaliger Flüchtling bin ich selbst sehr dankbar für die Hilfe, die meine Familie erhielt. Und für die Möglichkeiten, die ich bekam und die ich nutzen konnte. Es gibt jetzt gerade weltweit mehr als 70 Millionen Menschen, die gezwungen sind, aus ihrer Heimat zu fliehen. Es sind Menschen, die - wie meine Familie - vor Konflikten geflohen sind, um Schutz zu finden. Und jetzt sind sie durch COVID-19 in noch größerer Gefahr. Ich hoffe, dass die Zuschauer, die gerade sich selbst und ihre Familie schützen, auch dazu beitragen können, Flüchtlinge, die alles verloren haben, zu unterstützen.“

"Es ist wichtig für uns, zusammenzustehen, da Menschen leiden, sowohl in unseren lokalen Gemeinschaften als auch darüber hinaus", sagte Begović. "Ich war in meinem Leben einige Male in lebensgefährlichen Situationen. Deshalb möchte ich UNHCR unterstützen, um Flüchtlingen auf der ganzen Welt zu helfen.“

Begović war noch ein kleiner Junge, als seine Eltern mit ihm vor dem Krieg in Bosnien-Herzegowina flohen. Er kam erst nach Deutschland und dann nach Kanada. Der 32-jährige Torhüter blickt auf eine illustre Karriere zurück, spielte für einige der größten Clubs der Welt und verhalf Chelsea London zum Titelgewinn in der englischen Premier League 2017. Im Jahr 2014 vertrat Begović Bosnien-Herzegowina bei der ersten Weltmeisterschafts-Teilnahme des Landes. Der Torhüter des AC Mailand ist durch seine eigene Stiftung auch für seine philanthropische Arbeit bekannt.

UNHCR hat weltweit Maßnahmen ergriffen, um eine weitere Ausbreitung von Corona/COVID-19 zu bekämpfen. In Zusammenarbeit mit Regierungen stellt UNHCR sicher, dass Flüchtlinge in nationale Gesundheitspläne aufgenommen werden und auch darüber informiert sind, wie die Ausbreitung der Krankheit verhindert werden kann. Sie sollen Zugang zu Seife und sauberem Wasser haben und weiterhin die lebensrettende Hilfe und Unterstützung erhalten, die sie benötigen.

Auch ein kleiner Betrag kann einen großen Unterschied machen. Für nur zwei Euro kann man ein Stück Seife kaufen, das sieben Wochen hält. In Deutschland kann die Arbeit des UNHCR über den nationalen Partner, UNO-Flüchtlingshilfe, unterstützt werden. Alle Spenden, die über das Charity Livestream Turnier in eFootball PES2020 eingehen, werden über die UNO-Flüchtlingshilfe für die weltweiten Einsätze des UNHCR bereitgestellt.

Der Livestream startet diesen Samstag, 25. April 2020, um 17 Uhr MESZ. Sie können das Spiel auf diesen Plattformen verfolgen:


Für Medienanfragen:
UNHCR London: Colin Kampschoer, +44 7395 798527, [email protected]
UNHCR Berlin: Chris Melzer, +49 151 7066 6013, [email protected] oder Martin Rentsch, +49 151 7066 6015
UNO-Flüchtlingshilfe: Marius Tünte, +49 228 90 90 86-47, [email protected]

Über UNHCR:
UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, leitet internationale Aktionen zum Schutz von Menschen, die aufgrund von Konflikten und Verfolgung gezwungen sind, aus ihrer Heimat zu fliehen. Wir leisten lebensrettende Hilfe in Form von Unterkünften, Nahrung und Wasser, helfen bei der Wahrung grundlegender Menschenrechte und entwickeln Lösungen, die sicherstellen, dass die Menschen einen sicheren Ort haben. Wir setzen uns auch dafür ein, dass staatenlose Menschen eine Staatsangehörigkeit erhalten. Für all das hat UNHCR zweimal den Friedensnobelpreis bekommen.

Über die UNO-Flüchtlingshilfe:
Die UNO-Flüchtlingshilfe ist seit 40 Jahren der nationale Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Sie mobilisiert die Zivilgesellschaft, um die weltweiten, lebensrettenden Einsätze des UNHCR finanziell zu unterstützen und Projekte für Flüchtlinge in Deutschland zu fördern. Durch ihre Informationsarbeit trägt die UNO-Flüchtlingshilfe in der Gesellschaft zum Bewusstsein über Flucht, Fluchtursachen und Fluchtschicksale bei.

Pressestelle der UNO-Flüchtlingshilfe
Marius Tünte
Tel: 0228-90 90 86-47
[email protected]

 

Um Ihr Erlebnis auf unserer Webseite zu verbessern, aber auch für Analysen und zu Werbezwecken, verwenden wir Cookies. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.

Impressum   Datenschutzerklärung