Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten

Teilen

DR Kongo: Steigende Gewalt zwingt tausende Menschen zur FluchtDRKongo: Geflüchtete Kinder zur Arbeit gezwungenUganda: Registrierung stärkt UnternehmerinnenDRKongo: 22.000 Menschen flüchten über den AlbertseeDR Kongo: Alarmierende Meldungen über Gräueltaten und Massenvertreibungen
Presse

DR Kongo: Alarmierende Meldungen über Gräueltaten und Massenvertreibungen

Eine Siedlung von Binnenvertriebenen aus Tanganyika. Foto: UNHCR

Bonn, 21.2.2018: Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hat vor einer drohenden humanitären Katastrophe immensen Ausmaßes im Südosten der Demokratischen Republik (DR) Kongo gewarnt. Demnach versinke vor allem die Provinz Tanganyika im Strudel von Gewalt, Menschenrechtsverletzung und Vertreibung.

Die Gewalt breitet sich immer weiter in Tanganyika aus, in einem Gebiet, das dreimal so groß wie die Schweiz ist und wo drei Millionen Menschen wohnen. Bislang wurden dort 630.000 Menschen vertrieben. "Damit hat sich die Zahl der Flüchtlinge in Tanganyika gegenüber Ende 2016 fast verdoppelt", so der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer.

Im letzten Jahr erhielt der UNHCR für seine Hilfsoperationen für Vertriebene in der DR Kongo nur weniger als einen US-Dollar (0,81 Euro) pro Person. "Diese dramatische Unterfinanzierung hat zur Folge, dass viele Vertriebene in Tanganyika nicht versorgt werden können. Weil über diese Krise kaum berichtet wird, müssen wir immer wieder darauf hinweisen", so Ruhenstroth-Bauer.

Mehrere Regionen von Tanganyika sind von den Gewaltexzessen betroffen, die vor allem auf ethnische Konflikte zurückzuführen sind. Seit Ende Januar bekämpfen sich außerdem wieder Regierungstruppen und Milizen. Flüchtlinge, die in der Provinzhauptstadt Kalemie Zuflucht suchten, berichten von Überfällen auf ihre Dörfer, bei denen viele Menschen getötet, entführt oder vergewaltigt wurden.

Allein in den ersten beiden Februarwochen dokumentierten der UNHCR und seine Partner 800 Vorfälle in dieser Region. Die Krise verschärfte sich bereits im letzten Jahr, als den UNHCR mehr als 12.000 Berichte von Menschenrechtsverletzungen in Tanganyika und in der benachbarten Provinz Haut Katanga erreichten. Bei 4.700 dieser Fälle handelte es sich um Folter, Mord, willkürliche Verhaftung, Zwangsarbeit, Vergewaltigung und Zwangsheirat.

Insgesamt leben etwa 4,5 Millionen Binnenvertriebene in der DR Kongo, die dringend auf Unterstützung angewiesen sind.

Hilfe für Vertriebene und Flüchtlinge in der DR Kongo:
Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe
Sparkasse Köln-Bonn
IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50
BIC: COLSDE33Stichwort: Nothilfe Kongo

Informationen und Spenden online:www.uno-fluechtlingshilfe.de/nothilfe/kongo.html

Pressekontakt:
Dietmar Kappe
Tel. 0228-90 90 86-41
[email protected]

Um Ihr Erlebnis auf unserer Webseite zu verbessern, aber auch für Analysen und zu Werbezwecken, verwenden wir Cookies. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.

Impressum   Datenschutzerklärung