Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten

Teilen

Presse

Griechenland zwischen Covid 19 und Protesten gegen Flüchtlingscamps

Blog-Beitrag der UNO-Flüchtlingshilfe analysiert die Lage vor Ort

Griechenland

Foto: UNHCR

Während Griechenland international Lob für sein Krisenmanagement in der Corona-Pandemie erhält, erschüttern Bilder und Berichte aus den Flüchtlingscamps des Landes abermals die Menschen in Europa. Auch in Griechenland wächst der Druck. Menschen protestieren gegen die Zustände auf ihren Inseln. In Moria, dem größten Flüchtlingscamp auf der griechischen Insel Lesbos, leben rund 20.000 Menschen auf engstem Raum. Ursprünglich war Moria für die Aufnahme von nur 2.500 Menschen geplant. Abstand halten und regelmäßiges Händewaschen sind jetzt während der Corona-Pandemie so gut wie unmöglich. Fundierte Einblicke in die derzeitige Situation in Griechenland gewährt der aktuelle Blog-Beitrag von Dr. Jens Bastian, Senior Policy Analyst bei dem griechischen Think Tank ELIAMEP, im Rahmen des Blogs „Blaupause“ der UNO-Flüchtlingshilfe.

„Griechenland steht unter enormen Druck. Zum einen sind das die in einigen Medien und von europäischen Politikern als Erpressungsversuche gewerteten Aktionen des türkischen Präsidenten Erdogan und auf der anderen Seite gibt es die wachsende Sorge in der Gesellschaft: Wie kann Griechenland gleichzeitig mit der Corona-Pandemie und den Herausforderungen mit Flüchtlingen und Migranten zurechtkommen? Bei Teilen der Inselbevölkerung wächst der Eindruck, von Athen und Brüssel im Stich gelassen zu werden“, kommentiert Dr. Jens Bastian. Der promovierte Ökonom und Wirtschaftsberater lebt seit über zwanzig Jahren in Athen.

„Die Bedingungen für Flüchtlinge und Migranten auf den Inseln sind katastrophal: Griechenland muss handeln und Europa muss dabei unterstützen. Aber auch jeder einzelne kann sich engagieren, damit das Europa der Menschlichkeit nicht ein Europa der Unmenschlichkeit wird“, fordert Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, nationaler Partner des UN-Flüchtlingshilfswerkes (UNHCR). Ohne direktes Handeln droht in den griechischen Flüchtlingscamps die schnelle Ausbreitung des Corona-Virus. Menschen, die aufgrund der extrem schlechten Unterbringungssituation und ihrer Flucht aus den Heimatländern schon geschwächt sind, werden mit voller Wucht in diese Katastrophe geraten. „COVID-19 stellt uns alle auf eine große Belastungsprobe. Diese darf aber zu keiner Ausflucht werden – Wir müssen den Menschen in den Camps helfen und dürfen Griechenland damit nicht alleine lassen“, fordert Peter Ruhenstroth-Bauer abschließend.

Den Blog „Blaupause“ zur aktuellen Situation Griechenlands finden Interessierte hier:www.uno-fluechtlingshilfe.de/informieren/aktuelles/news/uebersicht/detail/artikel/covid19-und-die-griechische-fluechtlingspolitik/

Pressestelle:
Marius Tünte
Tel: 0228-90 90 86-47
[email protected]

Um Ihr Erlebnis auf unserer Webseite zu verbessern, aber auch für Analysen und zu Werbezwecken, verwenden wir Cookies. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.

Impressum   Datenschutzerklärung