Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten

Teilen

Presse

Syrien: Dramatische Verschlechterung der humanitären Lage

Helfer des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen sprechen mit einem Flüchtling aus Ost-Ghouta.

Bonn, 19.3.2018: Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) und die UNO-Flüchtlingshilfe, der deutsche Partner des UNHCR, sind alarmiert über die sich dramatisch verschlechternde humanitäre Situation in Ost-Ghouta bei Damaskus und in Afrin im Nordwesten des Landes. Anhaltende Kämpfe haben dort zu Massenvertreibungen geführt.

Allein aus Ost-Ghouta mussten in den letzten Tagen mehr als 45.000 Syrer flüchten. Der UNHCR leistet Hilfe vor Ort, beteiligt sich jedoch nicht an der aktuellen Evakuierung aus Ost-Ghouta. Die Einsatzteams des UNHCR unterstützen die Vertriebenen in provisorischen Sammelunterkünften, wo Tausende erschöpfte, hungrige, durstige und kranke Familien aufgenommen wurden. Weitere Bewohner Ost-Ghoutas sind dorthin unterwegs.

"Die Lage spitzt sich immer weiter zu. Der Hilfsbedarf ist riesig und wächst stündlich an. Die Unterkünfte sind überfüllt, und es droht der Ausbruch von Krankheiten", erklärt der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer.

Bislang hat der UNHCR 180.000 Basisgüter an die Bedürftigsten ausgeliefert, darunter Matratzen, Thermodecken, Plastikplanen, Winterkleidung, Wasserkanister, Solarlampen und Küchenartikel. Dringend benötigt werden angemessene Unterkünfte. Um Abhilfe zu schaffen, transportiert der UNHCR rund 800 Familienzelte aus dem Nordosten Syriens ins Katastrophengebiet. Die Ankunft der Zelte in Damaskus wird innerhalb der kommenden 48 Stunden erwartet.

Auch in der Region Afrin im Nordwesten des Landes hat sich die humanitäre Lage verschärft. Schätzungen zufolge zwang die Gewalteskalation etwa 104.000 Menschen zur Flucht. Die meisten von ihnen, ungefähr 75.000, sind in Tal Rifaat gestrandet. Angesichts der großen Notlage hat der UNHCR seine Hilfsoperationen ausgeweitet und beschleunigt. So konnten die Vertriebenen in den letzten beiden Tagen mit 100.000 Basisgütern versorgt werden. Zusätzlich werden in den nächsten Tagen 1.000 Zelte in Tal Rifaat erwartet.

Weitere Informationen zum Syrienkonflikt und Spenden onlineunter:www.uno-fluechtlingshilfe.de/spenden-syrien-nothilfe

Hilfe für Flüchtlinge und Vertriebene in Syrien:
Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe
Sparkasse Köln-Bonn
IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50
BIC: COLSDE33
Stichwort: Nothilfe Syrien

Pressekontakt:
Dietmar Kappe
Tel. 0228-90 90 86-41
[email protected]

Um Ihr Erlebnis auf unserer Webseite zu verbessern, aber auch für Analysen und zu Werbezwecken, verwenden wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen.

Impressum   Datenschutzerklärung