Teilen

Presse

Syrien: Fast 1 Million Menschen in der Idlib-Region auf der Flucht

Mehr als 90 Prozent der Syrien-Hilfe fehlen

Syrien

Mehr als 80 Prozent der syrischen Vertriebenen in Idlib sind Frauen und Kinder. © Ritzau Scanpix

Im Nordwesten Syriens verschärfen die anhaltenden Kämpfe und der Winter die Lage der Menschen vor Ort, warnt die UNO-Flüchtlingshilfe, nationaler Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Fast eine Million Menschen sind in der Region Idlib auf der Flucht, doch Hilfskräfte haben nicht immer Zugang zu den Betroffenen. Die Hilfsmaßnahmen in ganz Syrien sind weiterhin unterfinanziert: Bislang sind nur neun Prozent der benötigten Gelder eingetroffen.

Mitte März nähert sich der neunte Jahrestag vom Beginn des Syrienkrieges. Frieden ist weiterhin nicht in Sicht. Viele Flüchtlingsfamilien leben beispielsweise in notdürftig zusammengebauten Häusern, die wenig Schutz vor Kälte und Feuchtigkeit bieten. Gleichzeitig spitzt sich in der Folge die Situation an den griechischen Grenzen weiter zu. Der UNHCR ist in der gesamten Region vor Ort und koordiniert mit anderen Organisationen humanitäre Hilfe für die Menschen.

„Bald neun Jahre Krieg und ein Teufelskreis aus Gewalt, Flucht und Vertreibung raubt den Menschen die Hoffnung. Hinzu kommt der Winter. Es bleibt daher der Appell, die Menschen in Syrien und den Nachbarländern nicht im Stich zu lassen“, fasst Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, zusammen.

Der Bedarf an humanitärer Hilfe wird mit den aktuellen Kampfhandlungen im Norden voraussichtlich steigen. Auch die Fluchtbewegungen halten an: Die Türkei beispielsweise beherbergt weiterhin die größte Anzahl von Flüchtlingen weltweit, mit fast 4,1 Millionen Flüchtlinge, darunter 3,7 Millionen Syrer.Die Lage in Griechenland ist zudem angespannt.

„Die Ungewissheit für die Menschen, wie und wo es weitergeht, und der Winter zermürben die Menschen, die oft eine strapaziöse Flucht hinter sich haben. Die Flüchtlinge und die betroffenen Länder dürfen wir nicht im Stich lassen, es braucht gesamteuropäische Solidarität und Unterstützung“, fordert Ruhenstroth-Bauer abschließend.

Unterstützungsmöglichkeiten unter: www.uno-fluechtlingshilfe.de

Pressestelle:
Marius Tünte
Tel: 0228-90 90 86-47
[email protected]