Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten

Teilen

Presse

Venezuela: 1,5 Millionen Menschen haben das Land verlassen

Venezuela-Hilfe dramatisch unterfinanziert

Flüchtlingskinder aus Venezuela spielen in einem Flüchtingslager in Brasilien.

Flüchtlingskinder aus Venezuela in einem Flüchtingslager in Brasilien. Foto: UNHCR

Bonn, 11.5.2018: Aufgrund der schwierigen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Situation in Venezuela verlassen immer mehr Menschen das Land. Seit dem Jahr 2014 suchten bereits über 1,5 Millionen Venezolaner, also etwa fünf Prozent der Gesamtbevölkerung Venezuelas, Schutz in den Nachbarstaaten. Aktuell sind es rund 4.000 Personen, die jeden Tag die Grenzen überqueren. Die Neuankömmlinge brauchen dringend Unterkünfte, Nahrung und medizinische Hilfe.

„Neben der Versorgung mit Basisgütern benötigen viele geflüchtete Venezolaner auch internationalen Schutz. Mehr als 170.000 von ihnen sind bereits als Asylsuchende registriert und 4.225 Personen als Flüchtlinge anerkannt worden“, sagt der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer. Darüber hinaus werden derzeit über eine halbe Million Venezolaner durch alternative Maßnahmen geschützt.

Seit Mai 2017 hat das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) seine  Operationen in der Region massiv ausgebaut und die Präsenz in den Grenzgebieten zu Brasilien und Kolumbien verstärkt. Zusammen mit den brasilianischen Behörden werden Neuankömmlinge registriert und mit den notwendigen Papieren ausgestattet. Mit den Dokumenten erhalten venezolanische Asylsuchende Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung, Hilfsgütern und zum Arbeitsmarkt. In Boa Vista, der Hauptstadt des brasili-anischen Bundesstaates Roraima, eröffnete der UNHCR kürzlich ein neues Aufnahmezentrum und stellte dort Unterkünfte und Trinkwasserbrunnen bereit. Es ist bereits das sechste Aufnahmezentrum in Boa Vista und in Pacaraima, ein Bezirk im Nordwesten von Roraima.

In Kolumbien unterstützt der UNHCR ebenfalls die Regierung beim Registrieren der Venezolaner. UNHCR-Angaben zufolge soll damit auch die Basis für einen legalen Aufenthalt der Geflüchteten in Kolumbien geschaffen werden. Nach aktuellem Stand sind bislang rund 200.000 venezolanische Flüchtlinge in Kolumbien registriert worden.

Bisher sind nur sieben Prozent der für die Venezuela-Hilfe des UNHCR benötigten Mittel eingegangen. Aufgrund der dramatischen Finanzierungslücke bittet die UNO-Flüchtlingshilfe, der deutsche Partner des UNHCR, um Spenden.

Weitere Informationen und Spenden online:www.uno-fluechtlingshilfe.de

Hilfe für Flüchtlinge aus Venezuela:
Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe
Sparkasse Köln-Bonn
IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50
BIC: COLSDE33
Stichwort: Nothilfe Venezuela

Pressekontakt:
Dietmar Kappe
Tel. 0228-90 90 86-41
kappe@uno-fluechtlingshilfe.de

Um Ihr Erlebnis auf unserer Webseite zu verbessern, aber auch für Analysen und zu Werbezwecken, verwenden wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen.

Zur Datenschutzerklärung