Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten

Teilen

News

Venezuela: Ältere Menschen in Kolumbien helfen Flüchtlingsfamilien

In Riohacha, einer kleinen Stadt in einer der ärmsten Regionen Kolumbiens, steht “La Casa del Abuelo” – Großvaters Haus. Hier verbringen 18 alte Menschen, die keine Familie mehr haben, ihren Lebensabend. Die tägliche Routine jedoch hat sich verändert, seitdem sie sich entschlossen haben, Flüchtlingsfamilien aus Venezuela Unterschlupf zu gewähren.

Kolumbien

Stolz zeigt Morato die Wandgemälde, die er mit den jungen Flüchtlingen anfertigt. Foto: UNHCR/

“Wir mussten mit ansehen, wie plötzlich sehr viele Menschen aus Venezuela ankamen: Familien mit Kinder lebten auf der Straße, bettelten um ein Dach über dem Kopf, eine Suppe oder ein paar Pesos”, erzählt die Direktorin von “Großvaters Haus”, Maria Peña De Melo. “Wir haben uns entschlossen, etwas für sie zu tun.”

Bislang haben über 4 Millionen Venezuelaner ihr Land verlassen. Über 1,3 Millionen von ihnen sind in das Nachbarland Kolumbien geflüchtet. 2018 kamen etwa 140.000 Flüchtlinge in der kleinen Stadt Riohacha an.

Eine von ihnen ist Susy Fonseca, die im Sommer mit ihren vier Töchtern nach Riohacha kam. „Anfangs war das Leben in Riohacha sehr schwierig: wir lebten in einem öffentlichen Park und hatten jede Nacht Angst“, erzählt sie. Dann fanden sie Unterschlupf in „Großvaters Haus“. „Unser Leben hat sich verändert: wir müssen uns nicht mehr um die Risiken sorgen, auf der Straße zu leben.“

Nachts ist “Großvaters Haus” ausgelegt mit Matratzen, auf denen Flüchtlingsfamilien schlafen können. Tagsüber werden mit der Unterstützung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) an etwa 100 alte und junge Menschen kostenlose Mahlzeiten ausgegeben.

“Vieles hat sich verändert, seitdem wir die Familien und ihre Kinder aufgenommen haben”, sagt Maria. “Die Senioren sehen in den Jungen einen Teil ihrer Familie. Sie fühlen sich „beschützt”, weil sie jeden Tag zusammen Aktivitäten haben. Das stärkt das Selbstvertrauen von den abuelitos [Großeltern] enorm.”

Susy und ihre Töchter helfen in der Küche, decken die Tische und umsorgen die alten Leute. „Ihnen zu helfen, fühlt sich an, als wenn ich meiner Mutter oder meiner Großmutter helfe“, sagt Susy.

Morato Martinez, der mit seinen 75 Jahren die Wände von Großvaters Haus bemalt, erzählt: “Mein Gemälde sagt, dass Großeltern Menschen voller Liebe sind: wir wollen, dass dieser Ort schöner und lebenswerter wird. Wir können den jungen Leuten etwas beibringen und sie können uns beibringen, wie man wieder lächelt.“

 

Um Ihr Erlebnis auf unserer Webseite zu verbessern, aber auch für Analysen und zu Werbezwecken, verwenden wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen.

Zur Datenschutzerklärung