Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten

Teilen

Presse

Zyklon Idai: Luftbrücke mit Hilfsgütern erreicht Opfer der Naturkatastrophe

Bonn, 27.3.2019: Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hat zugunsten der Opfer des Zyklons Idai eine Luftbrücke gestartet: Ein Flugzeug mit Hilfsgütern landete am frühen Mittwochmorgen in Mosambiks Hauptstadt Maputo (01:00 Uhr Ortszeit). An Bord der Maschine waren Familienzelte, Plastikplanen, Schlafmatten, Decken, Moskitonetze, Solarlaternen, Kochsets, Kanister und andere Hilfsgüter.

Die Maschine war eine der ersten drei Flüge, die rund 30.000 Menschen in Mosambik, Simbabwe und Malawi mit lebensrettenden Gütern versorgen sollen. Zwei weitere Hilfsflüge sind für diese Woche geplant.

„Mit dieser Soforthilfe für die Überlebenden der verheerenden Naturkatastrophe zeigen wir ihnen, dass sie nicht allein sind. So, wie sie in den vergangenen Jahren tausende Flüchtlinge aufgenommen haben, werden wir sie nun unterstützen“, so Peter-Ruhenstroth-Bauer, der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, dem nationalen Partner des UNHCR. „Um jedoch angemessen auf den großen Bedarf reagieren zu können, brauchen wir unbedingt verstärkt internationale Hilfe.“

In der Nacht vom 14. auf den 15. März traf der Zyklon in der Höhe von Mosambik auf das Festland – mit sturzartigen Regenfällen und Überschwemmungen in Mosambik, Simbabwe und Malawi. Die Zahl der Toten wird mittlerweile mit 650 angegeben. Doch viele Menschen werden noch immer vermisst.

In Mosambik werden UNHCR-Vorräte unverzüglich nach Beira transportiert, einer der am stärksten betroffenen Standorte des verheerenden Wirbelsturms, wo Tausende von Menschen ihr Zuhause und ihren Lebensunterhalt verloren haben.

In Simbabwe hilft der UNHCR den vom Zyklon betroffenen Flüchtlingen im Flüchtlingslager Tongogara, wo mehr als 2.000 Häuser zerstört und Bohrlöcher durch zusammengebrochene Latrinen kontaminiert sind. Internationale Helfer befürchten darum ein Ausbrechen von Durchfallerkrankungen, wie der Cholera, und durch die großen Überschwemmungen einen Anstieg von Malariafällen.

Pressekontakt:
Marius Tünte
Tel. 0228-90 90 86-47
tuente@uno-fluechtlingshilfe.de

 

 

Um Ihr Erlebnis auf unserer Webseite zu verbessern, aber auch für Analysen und zu Werbezwecken, verwenden wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen.

Zur Datenschutzerklärung