Buchempfehlung: Geschichte einer Flucht vor ethnischer Gewalt

Walking Home

Der lange Weg nach Hause

Walking Home

Der 13 jährige Muchoki und seine kleinere Schwester Jata leben mit ihrer Mutter in einem überfüllten Flüchtlingslager in Kenia. Sie mussten vor der Gewalt zwischen unterschiedlichen Volksgruppen aus ihrem kleinen kenianischen Heimatdorf flüchten. Der Vater wurde während der Auseinandersetzungen umgebracht.

Der Alltag Muchokis im Flüchtlingslager ist von der Sorge um die todkranke Mutter und die mangelnde Wasser- und Lebensmittelversorgung in dem immer größer werdende Lager geprägt. Nach dem Tod der Mutter lastet die Verantwortung für seine Schwester auf dem Jungen.

Um als Waisen nicht getrennt zu werden, machen sich die beiden Kinder schließlich zu einer fast aussichtlosen Reise auf: Sie wollen ihre letzten lebenden Verwandten finden. Doch dazu müssen sie allein hunderte Kilometer durch die Wildnis Kenias und Gebiete laufen, die von verschiedenen Volksgruppen bewohnt werden. Mit Hilfe von wohlgesonnenen Menschen und getrieben von der unerschütterlichen Hoffnung Muchokis, gelangen die Kinder schließlich an ihr Ziel.

Auf einer Homepage (www.walkinghome-buch.de) finden die Leser interessante Zusatzinformationen wie Videos, Fotos und Texte, die der Autor auf einem Fußmarsch durch Kenia gesammelt hat. Im Buch sind die Passagen, die ergänzt werden, mit kleinen Symbolen gekennzeichnet.

Fazit:

Eine spannende Geschichte über das schwierige Leben von Kindern, in einem Entwicklungsland, das von ethnischer Gewalt erschüttert wird.

Geeignet für alle Leserinnen und Leser ab 12 Jahren.

2014, Knesebeck Verlag
Autor: Eric Walters
Übersetzt von: Annika Loose
ISBN 978-3-86873-926-8
EUR (D) 16.95