07.02.2018

Jordanien: Eine warme Unterkunft in der Kälte

Wardah steht mit ihren vier Kindern im Flüchtlingslager in Jordanien.

Wardah mit ihren Kindern im Flüchtlingslager in Jordanien. Foto: UNHCR/D.Azia

Wardah sitzt mit ihren Kindern neben dem kleinen Heizlüfter, der ihre Unterkunft im Flüchtlingslager wärmt und erzählt von den schrecklichen Erlebnissen, die ihr das Leben in Syrien unerträglich machten. Während der Luftangriffe und der Bombardements wurden ihre Nachbarschaft dem Boden gleichgemacht.

"Die Kinder hatten schreckliche Angst."

„Wenn wir hörten, wie die Flugzeuge über unser Haus flogen, hielten wir uns die Ohren zu und warteten, bis sie vorüber waren“, erzählt Wardah. „Manchmal war das nachts und wir konnten nicht schlafen. Die Kinder weinten viel und hatten schreckliche Angst.“

Im Februar 2016 beschlossen sie zu fliehen. Jeder hatte nur die Kleidung, die er anhatte, etwas zum Wechseln und eine Decke. Um Mitternacht erreichten sie die Grenze zu Jordanien. „Das war schrecklich: als wir ankamen, hatten wir seit zwei Tagen nichts mehr gegessen“, erinnert sich Wardah.

„Andere Familien, die vor uns angekommen waren, halfen uns und brachten uns Decken. Mit den Decken baute ich ein kleines Zelt und das war der ganze Schutz, den wir für einen ganzen Monat hatten.“

Winterhilfe für 24.000 Familien
Jetzt leben Wardah und die Kinder im Flüchtlingslager Azraq. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) hat in den Flüchtlingslagern in Jordanien an rund 24.000 Familien Winterhilfe verteilt.

„Sie haben uns Matratzen und Bodenmatten gegeben. Und natürlich Decken. Und sie haben uns Isoliermaterial für die Unterkunft gegeben“, berichtet die Mutter. „Wir haben auch Winterkleidung für uns und für die Kinder bekommen.“

Wardah fügt hinzu: „Ich hoffe, dass diejenigen, die jetzt unter so schlimmen Bedingungen leben müssen, Hilfe bekommen. Sie tun mir leid.“