06.08.2018

UNO-Flüchtlingshilfe besorgt über Rückkehr syrischer Flüchtlinge

Hilfe für syrische Flüchtlinge im Libanon. Foto: UNHCR

Bonn, 6.8.2018: Die libanesische Regierung drängt auf die Rückkehr syrischer Flüchtlinge - eine Folge von großer Überlastung. Der Libanon beherbergt knapp 1,5 Millionen syrischer Flüchtlinge, was mehr als einem Viertel der Bevölkerung entspricht.

So wurden hunderte syrische Flüchtlinge in einem von der syrischen und libanesischen Regierung organisiertem Buskonvoi auf den Weg geschickt. Dieser Schritt ist Teil der Bemühungen Beiruts, die Rückkehr in Gebiete zu beschleunigen.

Überschattet wurde die Rückkehr von den jüngsten brutalen Angriffen in As-Sweida City und aufzahlreiche kleine Dörfer im Osten und Nordwesten des ländlichen As-Sweida Bezirks durch den Islamischen Staat. Laut Angaben des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) wurden mehr als 200 Zivilisten ermordet - Frauen und Kinder entführt.

"Diese schrecklichen Überfälle zeigen, wie riskant die Lage vor Ort ist. Wichtig ist deshalb, dass die Rückkehr syrischer Flüchtlinge auf freiwilliger Basis, in Würde und nach internationalen Standards passiert", betont Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, dem nationalen Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). "Nach Ansicht des UNHCR sind die Bedingungen für eine organisierte Rückkehr aktuell nicht gegeben", so Ruhenstroth-Bauer. "Deshalb ist weiterhin das Engagement und die Unterstützung des Libanon und der Erstaufnahmestaaten, wie Jordanien, Irak, Ägypten und der Türkei dringend erforderlich."

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) ist hier gemeinsam mit Hilfsorganisationen aktiv. Durch eine finanzielle Unterstützung über die UNO-Flüchtlingshilfe kann hier unmittelbar weitere Hilfe geleistet werden.

Unterstützung:
Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe
Sparkasse Köln-Bonn
IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50
BIC: COLSDE33

Weitere Informationen und Spenden online: www.uno-fluechtlingshilfe.de/spenden

Pressekontakt:
Peter Ruhenstroth-Bauer
Tel. 0228-90 90 86-00
Ruhenstroth-Bauer@uno-fluechtlingshilfe.de