12.04.2019

Zyklon Idai: Über 1.000 Opfer zu beklagen

Die Zahl der Toten nach dem Zyklon Idai, der am April die ostafrikaniche Küste verwüstete, ist in dieser Woche auf 1.000 Tote gestiegen. Die Zahl der Betroffenen wird in Mosambik, Simbabwe und Malawi mittlerweile auf fast 3 Millionen geschätzt. Mehr als 200.000 Menschen mussten ihre Häuser, Dörfer und Städte verlassen. Durch die kritische Versorgung der Menschen mit sauberen Wasser, steigt für die Gefahr einer weiteren Ausweitung von Durchfallerkrankungen wie der Cholera. In Mosambik sind bereits mehr als 3.500 Cholera-Fälle registriert worden.

Vertriebene aus Mosambik bei ihrer Ankunft in Malawi.

Vier Maschinen mit Hilfsgütern des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) sind bereits eingetroffen. An Bord waren über 41. 000 Decken, 7.000 Küchensets, 3.000 Plastikplanen, 11.600 Wasserkanister, fast 10.000 Eimer, über 1.100 Familienzelte, 17.600 Moskitonetze, 41.500 Schlafmatten, 4.800 Solarlampen.

Neben der Verteilung von Hilfsgüter hat UNHCR mit einer Impfkampagne gegen Cholera begonnen und Im Flüchtlingslager Tongogara in Simbabwe Notfall-Latrinen installiert.

Ein großer Dank an alle Spenderinnen und Spender, ohne die diese wertvolle Hilfe nicht möglich wäre!

Spenden