21.08.2013

Syrien: Größte Flüchtlingswelle seit Ausbruch der Krise

Seit letzter Woche sind rund 30.000 syrische Flüchtlinge in den Norden des Irak geflohen. Das ist die größte Flüchtlingswelle seit Ausbruch der Krise. UNHCR und Partnerorganisationen arbeiten rund um die Uhr, um die Flüchtlinge zu versorgen. Nahe der syrisch-irkakischen Grenze haben sie erste Notunterkünfte für die Flüchtlinge errichtet. Helfer verteilen Wasser und Nahrungsmittel. Mit Unterstützung der Internationalen Organisation für Migration (IOM) werden die Flüchtlinge nach und nach mit Bussen weiter ins Landesinnere gebracht.

Die Flüchtlinge stammen größtenteils aus der Region al-Hasakah. Einige kommen aber auch aus weiter entfernt liegenden Städten wie Aleppo oder Efrin. Aufgrund der Kämpfe ist die Wirtschaft in Teilen Syriens zum Erliegen gekommen. Die Familien können sich selbst nicht mehr versorgen. Die Lebensmittel werden knapp. In Kurdistan suchen sie nun Zuflucht vor Bomben und Gefechten.

Bei Erbil hat UNHCR ein Transitlager eingerichtet. Um die Flüchtlinge versorgen zu können, brachten 90 LKW in den vergangenen Tagen Hilfsgüter wie Zelte, Plastikplanen, Kochsets, Decken, mobile Latrinen und Duschen und Wassertanks in das neu errichtete Lager.

Doch aufgrund der großen Flüchtlingszahlen fehlt es dringend an zusätzlichen Unterkünften. UNHCR hat weitere Hilfslieferungen auf den Weg gebracht und zusammen mit lokalen Behörden Land für weitere Transitlager identifiziert.

Um die Flüchtlinge versorgen zu können, brauchen wir dringend Ihre Unterstützung. Daher bitten wir Sie: Bitte spenden Sie jetzt online