Flüchtlinge weltweit

Zahlen & Fakten

Flüchtlinge in der DR Kongo.

Derzeit befinden sich weltweit fast 51,2 Millionen Menschen auf der Flucht. 16,7 Millionen von ihnen gelten nach völkerrechtlicher Definition als Flüchtlinge. Neun von zehn Flüchtlingen (86 Prozent) leben in Entwicklungsländern, da die meisten Flüchtlinge lediglich in ein angrenzendes Nachbarland fliehen.

Den weit größeren Teil – 33,3 Millionen – bilden jedoch sogenannte Binnenvertriebene (Internally Displaced Persons – IDP). Sie fliehen innerhalb ihres eigenen Landes, ohne dabei internationale Landesgrenzen zu überschreiten.

Auch wenn Binnenvertriebene - anders als Flüchtlinge - nicht durch internationale Abkommen geschützt sind und das Mandat von UNHCR offiziell nicht für diese Personengruppe gilt, kümmert sich UNHCR dennoch seit vielen Jahren um die Bedürfnisse von Binnenvertriebenen. Denn oftmals befinden sie sich in sehr ähnlichen Situationen wie Flüchtlinge und haben einen ähnlichen Hilfsbedarf.

Insgesamt kümmert sich UNHCR um 35,6 Millionen Menschen. Dazu zählen Flüchtlinge, Binnenflüchtlinge, Asylbewerber, Rückkehrer und Staatenlose. 

Globale Statistiken von UNHCR

Die sieben größten Herkunftsländer von Flüchtlingen

Afghanistan - 2,5 Millionen
Syrien - 2,4 Millionen
Somalia - 1,1 Millionen
Sudan - 649.300
Demokratische Republik Kongo - 499.500
Myanmar - 479.600
Irak - 401.400

Die fünf größten Aufnahmeländer von Flüchtlingen

Pakistan - 1,6 Millionen
Iran - 857.400
Libanon - 856.500
Jordanien -  641.900
Türkei - 609.900

Länder mit den meisten Binnenvertriebenen

Syrien - 6,5 Millionen
Kolumbien - 5,3 Millionen
Demokratische Republik Kongo - 2,9 Millionen
Sudan - 1,8 Millionen
Somalia - 1,1 Millionen
Irak - 954.100

Alle Zahlen bis Ende 2013

Weltflüchtlingszahlen 2013

Der jährlich erscheinenden "Global Trends"-Report von UNHCR bietet weitere umfassende Informationen und Zahlen.

Zum Bericht

Asylum Trends 2013

Asylanträge weltweit

Der UNHCR-Bericht "Asylum Trends 2013" gibt aus Auskunft über die Entwicklung der Asylanträge in Indistriestaaten.

Zum Bericht