blauPAUSE

Teilen

Blog

Geflohene Kunststudentin findet neue Inspiration in Rumänien

Isoliert von ihren Freunden und Hunderte Kilometer von zu Hause entfernt, träumt Kate von Anschluss und Verbindung. Doch mit den Unwägbarkeiten des Ukraine-Krieges haben ihre Träume eine neue Form angenommen.

Bevor sie mit ihrer Mutter und ihrem jüngeren Bruder nach Rumänien fliehen musste, war die 17-jährige Kate Studentin an der Staatlichen Akademie für dekorative und angewandte Kunst und Design in Kiew. Ihr Studium konzentrierte sich auf den Einsatz von Kunst und Design zur Entwicklung interaktiver Spiele.

Heute sind die meisten ihrer Klassenkameraden ebenfalls Flüchtlinge - verstreut über ganz Europa - und so hat sie das Gefühl, dass das Konzept einer gemeinsamen Spielerfahrung wichtiger denn je ist. Wenn sie mit ihren Freunden Onlinespiele spielt, achtet sie auf die Charaktere, Konzepte, Designs und Szenarien, die zu einem fesselnden und verbundenen Spiel inspirieren.

Die Entwürfe kommen aus meinem Kopf, und einige Szenen kommen aus meinem Herzen,

erklärt sie.

"Ich möchte, dass die Menschen [gut] kommunizieren und gute Interaktionen haben. Es ist also schön, Spiele zu machen, bei denen Menschen zusammen spielen können."

Wenn Sie dieses Video abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung an Youtube übertragen und unter Umständen gespeichert. Weitere Infos finden Sie dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Kate

In Sicherheit, aber einsam

Obwohl ihre Familie in Bukarest, der Hauptstadt Rumäniens, Sicherheit gefunden hat, ist die Einsamkeit akut. Kate hat sich von ihrer Künstlergemeinschaft getrennt gefühlt, und der Krieg hat ihr Kunsterlebnis beeinflusst.

"Ich sah ein Kunstwerk. Es zeigte [eine] zerstörte Stadt und Geister von Menschen und Kindern in der Nähe einer Rakete", erinnert sie sich. "Es war in Mariupol und - oh, es ist so traurig und schmerzhaft, es anzuschauen."

Für Kate und ihre Familie spiegelt diese Kunst ihre eigenen Erfahrungen wider.

"Mutter wollte nicht von zu Hause weggehen, weil unsere Großeltern dort sind und ihr Mann dort ist, aber nach einigen Bombenangriffen haben wir beschlossen, zu gehen", sagt sie. "Wir waren drei Tage lang unterwegs." 

Kates Familie gehört zu den mehr als eine Million Flüchtlingen aus der Ukraine, die die Grenze nach Rumänien überquert haben. Mehr als 84.000 haben sich entschieden, dort zu bleiben. Der UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, und seine Partner unterstützen die Flüchtlinge nach der Überquerung der Grenze nach Rumänien und versuchen, ein Gefühl der Normalität zu schaffen.

Neuanfang in einem fremden Land

Kurz nach ihrer Ankunft in Bukarest besuchte Kates Familie ein UNHCR-Registrierungszentrum, wo sie für den Erhalt von Bargeldhilfe registriert wurde. Darüber hinaus bietet die rumänische Regierung Flüchtlingen aus der Ukraine einen vorübergehenden Schutzstatus an, der den Zugang zu Bildung, Gesundheitsfürsorge und zum Arbeitsmarkt einschließt, und die gesamte Gesellschaft hat ihre Arme für Flüchtlinge geöffnet. Etwa zwei Drittel der Flüchtlinge, die einen Antrag auf vorübergehenden Schutz stellen, sind Frauen.

Heute geht Kates jüngerer Bruder zur Schule, und ihre Mutter ist in der Lage, für die Bedürfnisse der Familie zu sorgen - sogar für ein paar Kunstsachen, um die zu ersetzen, die Kate in der Ukraine zurücklassen musste.

Kates Universitätsstudium wurde mit einigen Online-Kursen und Diskussionsgruppen wieder aufgenommen. Viele ihrer Klassenkameraden, die ebenfalls aus ihrer Heimat fliehen mussten, kommen aus Ländern wie Polen. Monate nach Ausbruch des Krieges erwacht ihre akademische Gemeinschaft wieder zum Leben.

"Wir haben Gruppenchats zu jedem Kurs, in denen wir uns gegenseitig helfen", erklärt sie. "Ich habe Ideen für meine Figuren oder ihre Geschichte".

Kates Notizbücher sind gefüllt mit den Charakteren, die ihre Spiele bevölkern werden, sowie mit den Landschaften, die die Welt um sie herum bilden werden. Sie schöpft ihre Kreativität auch aus dem Land, in dem ihre Familie Zuflucht gefunden hat.

Rumänien ist für Künstler wie mich sehr inspirierend,

schwärmt sie.

"Hier blüht schon alles. Die Bäume und die Landschaften sind so schön. Und ich liebe es."

Obwohl Kates Visionen und Bestrebungen von ihren Erfahrungen als Flüchtling beeinflusst wurden, bleibt ihr größter Wunsch in der Nähe ihrer Heimat.

"Ich möchte leben. Ich mag mein Leben. Ich möchte mein Studium fortsetzen", sagt sie. "Wir alle hoffen, dass wir eines Tages in unsere Heimat zurückkehren und sie gemeinsam aufbauen können."

 

Wir freuen uns, wenn Sie Anmerkungen oder Feedback zu unseren Blogbeiträgen hinterlassen. Um eine faire und sachliche Diskussionskultur zu gewährleisten und sicherzustellen, dass die Kommentare unseren Communitystandards entsprechen, werden die Beiträge nach einer kurzen Überprüfung freigegeben.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren ist erforderlich!

Bitte akzeptieren

* Diese Felder sind erforderlich.

Teilen Sie Ihre Gedanken mit uns.