A1F8344D-6994-4DE4-8A05-02D38D995F92 Created with sketchtool. Spenden
blauPAUSE

Teilen

Blog

"Es gibt weder Trinkwasser noch Sicherheit"

Seit zwei Monaten hat der UNHCR erstmals wieder Zugang zu Flüchtlingslagern in der Tigray-Region

Chris Melzer erwarten bedrückende Bilder, als er im Flüchtlingslager Mai Aini in der Region Tigray ankommt. Als im November der Konflikt in der Region ausbrach, wurden nach und nach auch humanitäre Helfer*innen zum Rückzug gezwungen. Seit dem wurde Hilfsorganisationen der Zugang zu dem Gebiet verwehrt, die äthiopische Regierung führte Sicherheitsbedenken an.

Für zwei Monate waren zehntausende Flüchlinge, die aus Äthiopiens Nachbarland Eritrea geflohen sind und Schutz in der Region gesucht haben, von jeder humanitärer Hilfe abgeschnitten.

"Es gibt weder Trinkwasser noch Sicherheit."

Eigentlich arbeitet Chris als Pressesprecher für den UNHCR Deutschland in Berlin, doch gerade ist er als Teil des Nothilfeteams in Äthiopien im Einsatz. Dort war er Teil der ersten humanitären Mission zu den Flüchtlingslagern Mai Aini und Adi Harush seit Beginn des Konflikts im November.

Für uns hat er seine Eindrücke festgehalten und berichtet von der Lage vor Ort.

Wenn Sie dieses Video abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung an den Betreiber des Videos übertragen und unter Umständen gespeichert.

UNHCR-Mitarbeiter Chris Melzer berichtet von der Lage vor Ort

 

Das Ziel der Mission in die Region war es, eine Übersicht über die Lage zu bekommen, damit die humanitären Organisationen gezielt Hilfe leisten können. Und die ist dringend nötig: Zehntausende Geflüchtete waren mehr als zwei Monate lang von jeglicher Versorgung abgeschnitten.

Viele von ihnen leiden an Durchfallerkrankungen. Weil Treibstoff fehlte, um die Pumpen der Brunnen zu betreiben, mussten sie Wasser aus einem nahegelegenen Bach zum Waschen, Kochen und Trinken verwenden.

 

Wenn Sie dieses Video abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung an den Betreiber des Videos übertragen und unter Umständen gespeichert.

"Nur Flußwasser zum Kochen, Waschen, Trinken!"

 

Die einzige Hilfe, die seit Beginn des Konflikts in den Flüchtlingslagern ankam, war eine einmalige Verteilung von Lebensmitteln durch das Welternährungsprogramm (WFP) vor fast einem Monat. Darüber hinaus berichten viele, dass sie von verschiedenen bewaffneten Gruppen bedroht und schikaniert werden. Sie haben auch Angst um ihre eigene Sicherheit und erzählen von bewaffneten Banden, die nachts in den Lagern umherziehen, stehlen und plündern.

Etwa 5.000 eritreische Flüchtlinge sind in die Stadt Shire geflohen und leben dort unter katastrophalen Bedingungen. Viele schlafen auf einem offenen Feld am Stadtrand ohne Wasser und Nahrung.

Mehr humanitäre Nothilfe vor Ort ist dringend nötig.

Zurzeit geht der UNHCR davon aus, dass die Anzahl der Äthiopier*innen, die in Nachbarländer fliehen, auf 100.000 steigen kann. Um diese in den nächsten sechs Monaten versorgen zu können, benötigt der UNHCR 49 Millionen US Dollar für die Nothilfe im Sudan. Weitere 49 Millionen US Dollar werden für die Versorgung der Flüchtlinge und Vertriebenen in Äthiopien selbst benötigt.

 

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren ist erforderlich!

Bitte akzeptieren

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen

  • user
    Volkmann 19.04.2021 um 08:51
    Die Abriegelung einer Region durch die Regierung lässt schnell Sorgen hochkommen. Öffentlichkeit bietet Schutz. Wenn die Öffentlichkeit fehlt, kann viel Schlimmes passieren, weil die Kontrolle fehlt. Transparenz ist sehr wichtig. Fehlt sie, steigt die Gefahr von Gewalt. Der Konflikt in der Tigray-Region ist sehr plötzlich aufgeflammt. Es wäre wichtig, nach den Ursachen der Gewalteskalation zu forschen, um ähnliche Tragödien in Zukunft verhindern zu können. Zunächst einmal ist aber die Versorgung der Bevölkerung mit dem Nötigsten wichtig: Trinkwasser, Nahrung, Obdach, Gesundheitsversorgung, Schule. Die UNO-Flüchtlingshilfe leistet hier lebensnotwendige Hilfe. Ich bin froh, in dem Nothilfe-Team mit der finanziellen Unterstützung der Hilfe dabei zu sein.