Gruppe von Flüchtlingen bei Sonnenaufgang

Äthiopien in der Krise:

Nothilfe für Flüchtlinge und Vertriebene

Jetzt helfen

Zehntausende fliehen vor Gewalt in Tigray

Seit Anfang November wird in Tigray (Äthiopien) gekämpft. Eine Militäroffensive der Regierung gegen regionale Streitkräfte stürzt die äthiopische Grenzregion zu Eritrea und ihre Bewohner in eine schwere Krise. Die Kommunikationsnetze sind unterbrochen, Bankdienstleistungen werden eingestellt, Straßen sind blockiert und die Grundversorgung ist gefährdet.

Aus Angst um ihr Leben sind tausende äthiopische Familien aus der umkämpften Region Tigray in das Nachbarland Sudan geflohen.  +++  Zwei der vier Flüchtlingslager in Tigray, in denen eritreische Flüchtlinge Zuflucht gefunden haben, sind komplett zerstört. Bewohner haben sich in andere Landesteile geflüchtet.  +++  Der UNHCR ist angesichts der Berichte von Menschenrechtsverletzungen in großer Sorge und fordert ungehinderten Zugang in die Region.

Alle vertriebenen Menschen benötigen dringend Hilfe, einschließlich Nahrung, Unterkunft, Gesundheitsversorgung, Wasser und sanitäre Einrichtungen. UNHCR wiederholt den gemeinsamen Aufruf der Vereinten Nationen an alle Parteien, dringend die freie und sichere Bewegung der betroffenen Menschen auf der Suche nach Sicherheit und Hilfe zu ermöglichen, auch über internationale und nationale Grenzen hinweg, unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit.

Hunderte Menschen sind in diesem Konflikt bereits umgekommen. Die Front rückt unterdessen bereits näher an das Flüchtlingslager Shimelba heran, das 6.500 eritreische Flüchtlinge beherbergt.

Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe

Lebensrettende Hilfsmaßnahmen sind dringend nötig

Tigray: Flüchtlingslager geplündert und niedergebrannt

Der UNHCR sorgte sich monatelang um die Sicherheit und das Wohlergehen der eritreischen Flüchtlinge in den Flüchtlingslagern Shimelba und Hitsats. Ende März 2021 erreichten UNHCR-Mitarbeiter erstmals die beiden Flüchtlingslager. Hütten und Lagergebäude sind niedergebrannt und geplündert. Die Bewohner haben die Region verlassen und sich in andere Flüchtlingslager, oder in Städten und Gemeinden in der Region Schutz gesucht.

Berichten zufolge kommt es in Tigray zu Menschenrechtsverletzungen, einschließlich Tötungen, gezielte Entführungen und erzwungene Rückführungen von Flüchtlingen nach Eritrea. Ausgemergelte Flüchtlinge erreichten zu Fuß die Stadt Shire in Tigray.

Der UNHCR fordert wiederholt den vollständigen und ungehinderten Zugang zu den notleidenden Menschen.

Flucht in den Sudan

Etwa 60.000 Menschen - etwa ein Drittel von ihnen sind Kinder - sind aus der umkämpften Region in den Sudan geflohen. (Stand 27.1.2021) Die Menschen sind völlig erschöpft und verängstigt. Sie mussten alles zurücklassen und besitzen nicht mehr als ihre Kleider am Leib. Immer wieder hören wir von Familien, die auf der Flucht getrennt wurden.

Die meisten möchten so schnell wie möglich zurück – vor allem da die Ernte ansteht, die nun zu verderben droht. Das würde die komplette Lebensgrundlage vieler Flüchtlinge völlig zerstören. Doch an Rückkehr ist zurzeit nicht zu denken. Das wäre viel zu unsicher und gefährlich.

In den UNHCR-Transitzentren erhalten die Flüchtlinge zunächst Wasser und etwas zu essen. Unterernährte Kinder sowie schwangere und stillende Mütter werden mit zusätzlichen, therapeutischen Nahrungsmitteln versorgt. Doch die Kapazitäten reichen nicht aus. Der UNHCR muss die Vorräte vor Ort dringend aufstocken, da mit weiteren hilfsbedürftigen Flüchtlingen in der Region zu rechnen ist.

Mehr als 20.000 Flüchtlinge wurden bislang aus den Transitzentren kurz hinter der Grenze in ein Flüchtlingslager im Inland gebracht. Doch auch dort sind die Kapazitäten bereits ausgeschöpft, so dass ein weiteres Flüchtlingslager rund 136 km von der Grenze entfernt gebaut wurde.

Zurzeit geht der UNHCR davon aus, dass die Anzahl der Flüchtlinge auf 100.000 steigen kann. Um diese in den nächsten sechs Monaten versorgen zu können, benötigt der UNHCR 49 Millionen US Dollar für die Nothilfe im Sudan. Weitere 49 Millionen US Dollar werden für die Versorgung der Flüchtlinge und Vertriebenen in Äthiopien selbst benötigt.
 

Alleine schaffen wir das nicht.

Bitte helfen SIe mit Ihrer Spende

FAQs zur Situation in Äthiopien

Wie kam es zu dem Konflikt in Tigray?

Wie viele Flüchtlinge und Vertriebene gibt es in der Region?

Was sind die größten Herausforderungen in Tigray?

Wie hilft der UNHCR in Tigray?

Wie hilft der UNHCR den Flüchtlingen aus Tigray im Sudan?

1

Spendenbetrag

Bearbeiten

Eine regelmäßige Spende hilft Flüchtlingen am nachhaltigsten.

Mit Ihrer regelmäßigen Spende können wir schnelle Hilfe in akuten Notsituationen leisten &
unsere weltweiten Hilfsprogramme langfristig planen.

einmalig
monatlich
Spendenrythmus
2

Adressdaten

Bearbeiten
3

Zahlungsarten

Bearbeiten
4

Daten bestätigen

Bearbeiten

Ihre Spende kommt an

Gruppe von Flüchtlingen im Sonnenaufgang Tigray-Aethiopien-SudanRF2314486.jpg