A1F8344D-6994-4DE4-8A05-02D38D995F92 Created with sketchtool. Spenden
blauPAUSE

Teilen

Blog

"Ich dachte, dass ich ein Mensch sei, der das Leben nicht verdient."

Abdulrahman, Aktivist aus Syrien, klärt in Youtube-Videos auf Arabisch über Homosexualität und die LGBTQI-Community auf. Im Gastbeitrag erzählt er seine Geschichte und wie er zu dem wurde, der er heute ist.

Niemand sollte dafür in Gefahr sein, wer er*sie ist, oder wen er*sie liebt. Trotzdem leiden viele Menschen der LGBTQI+ Community auf der ganzen Welt unter Diskriminierung, Verfolgung und Gewalt. In mehr als 70 Ländern sind gleichgeschlechtliche Beziehungen kriminalisiert worden, und in einigen Ländern steht sogar die Todesstrafe darauf. In vielen Fällen werden sie aber auch durch Mitbürger*innen oder sogar ihren eigenen Familien bedroht - und ihre Regierung steht untätig daneben oder ist sogar an dem Missbrauch beteiligt.

Das musste auch Abdulrahman Akkad erleben: Der junge Menschenrechtsaktivist hatte lange mit der Akzeptanz seiner eigenen Sexualität zu kämpfen, musste Ausgrenzung und Gewalt in der eigenen Familie erleben und sieht sich bis heute, auch hier in Deutschland, mit Diskriminierung konfrontiert. Im folgenden Gastbeitrag erzählt er seine Geschichte, beschreibt die traumatisierenden Situationen, die er erleben musste, warum er sich in einem Video geoutet hat, das im Internet viral ging und wie er zu dem Aktivist wurde, der er heute ist:

Mein Name ist Abdulrahman Akkad. Ich wurde 1998 in der Stadt Aleppo in Nordsyrien geboren. Meine Familie stammt von sephardischen Juden ab, die 1492 Spanien verlassen mussten; nach Syrien einwanderten und später aus mir unbekannten Gründen zum Islam konvertierten.

Meine Familie gehörte zu den Gegnern des syrischen Regimes und glaubte an Freiheit und Demokratie. Wir interessierten uns sehr für Politik und den Widerstand gegen das Assad Regime im Land. Die Frau meines Bruders starb durch einen Scharfschützen des syrischen Regimes in Aleppo. Dies veranlasste meinen Bruder der Armee beizutreten. Wir hingegen mussten alle im Juli 2013 aus Syrien nach Istanbul fliehen.

Dort entdeckte ich meine sexuelle Orientierung. Ich merkte, dass ich schwul bin. Ich fing an, mich selbst zu hassen und dachte, dass ich ein Mensch sei, der das Leben nicht verdient.

Bis ich schließlich zu einer psychologischen Beraterin in Istanbul ging, die dem UNHCR angehörte und mir half, mich und meine sexuelle Orientierung zu akzeptieren. Zuerst hatte ich Angst, meiner Familie von meiner sexuellen Orientierung zu erzählen. Meine Familie ist sehr religiös und legt Wert auf ihren Ruf. Ich dachte daran, ein humanitäres Visum beim Schweizer Konsulat in Istanbul zu beantragen, da ich nicht genügend Geld hatte, um nach Europa auszuwandern, doch mein Antrag wurde abgelehnt. Also beschloss ich, in Istanbul zu bleiben und erzählte meiner Mutter von meiner sexuellen Orientierung.

Ich dachte, sie würde mich akzeptieren und so lieben, wie ich bin. Doch leider warf sie mir anfangs vor, krank und behandlungsbedürftig zu sein und sprach mir meine sexuelle Orientierung ab. Sie brachte mich zu einem Arzt, der mich einer Analuntersuchung unterzog; mich sexuell belästigte und ihr dann sagte, dass es mir gut ginge und ich nicht schwul sei. Er verschrieb mir stattdessen Testosteronspritzen. Ich war sehr enttäuscht und beschloss die Testosteronspritzen zu verweigern. Der Rest meiner Brüder wusste von meiner sexuellen Orientierung. Mein älterer Bruder griff mich an und fing an, meinen Kopf gegen die Wand zu schlagen. Zuerst schrie ich um Hilfe, aber irgendwann verlor ich mein Bewusstsein. Nach einer Weile wachte ich auf und fand mich gefesselt in einem anderen Zimmer wieder.

Sie hielten mich zwei Monate lang davon ab das Zimmer zu verlassen.

Ich beschloss, sie davon zu überzeugen, dass ich nicht mehr schwul sei. Mein Ziel war nur die Flucht aus dem Haus. So nahm ich mein Handy, meinen Pass und 200 Dollar und floh. Ich rannte zu Jemandem, den ich im Internet kennengelernt hatte und blieb. Zuerst dachte ich daran, in der Türkei zu bleiben und mein Leben dort neu zu beginnen. Allerdings drohte der Mann meiner Schwester mit dem Segen meines älteren Bruders, mich zu töten. Ich wusste, dass die türkischen Behörden mich nicht schützen würden. Daher verließ ich die Türkei und floh nach Europa.

Mein Vater, der im September 2015 nach Deutschland gegangen war, beantragte nach seinem bewilligten Asylantrag den Familiennachzug für uns. Er wusste zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nichts über meine sexuelle Orientierung und was in der Türkei passiert war. Der junge Mann, zu dem ich floh, half mir. Er ist auch Syrer und obwohl er selbst nicht schwul ist, war er von meiner Geschichte betroffen. Er half mir, meine Reise nach Europa zu decken und zu koordinieren.

Ende November 2015 bin ich mit anderen Migranten auf dem Seeweg nach Griechenland gereist. Ich bin dann von Griechenland über Mazedonien, Serbien, Kroatien, Slowenien, nach Österreich und dann schließlich am 5. Dezember 2015 in Deutschland angekommen. Nachdem ich mit 17 Jahren, als Minderjähriger in Deutschland angekommen bin, wurde ich zu meinem Vater gebracht. 2016 habe ich dann Asyl erhalten.

Meine Familie setzte mich unter Druck und versuchte mich zu zwingen, eines der Mädchen in der Familie zu heiraten. Ich stimmte zwar zunächst zu, um mitzumachen und mich nicht mehr unter Druck zu setzen, aber als es ernst wurde und meine Mutter begann, sich auf die Hochzeitsrituale vorzubereiten, weigerte ich mich. Sie waren von dem, was ich sagte, nicht überzeugt.

Der einzige Weg, der mir in den Sinn kam, war ein Video zu machen und es ins Internet zu stellen und der Familie zu sagen, dass ich schwul bin, damit diese Ehe annulliert wurde.

Tatsächlich veröffentlichte ich dann im Juli 2017 eine Live-Videoübertragung auf Facebook, in der ich öffentlich meine sexuelle Orientierung bekannt gab. So konnte ich meine sexuelle Orientierung meiner ganzen Familie und Verwandten mitteilen, in der Hoffnung, die Hochzeitsrituale in Istanbul würden abgesagt werden. Ein paar Tage später wurde mein Video als erster schwuler junger Mann aus Syrien veröffentlicht. Ich hatte in dem Video nicht nur öffentlich meine sexuelle Orientierung bekannt gegeben, sondern mich auch mit meinem Gesicht und meinem richtigen Namen erkenntlich gegeben. Das Video verbreitete sich hysterisch unter arabischen Gruppen und Websites und erhielt in weniger als einer Woche Hunderttausende Aufrufe.

Ich erhielt Morddrohungen, Beleidigungen und Mobbing von Arabern, die in Europa und im Nahen Osten leben. Zu der Zeit lebte ich in einer Wohngemeinschaft mit anderen Flüchtlingen, die religiöse Extremisten waren, musste aus dem Haus fliehen und aus Süddeutschland (Baden-Württemberg) in die Stadt Hannover ziehen. Leider erlaubte es mir das damalige Gesetz nicht, meine Stadt wegen des Wohnsitz-Auflage-Gesetzes zu verlassen und aus bürokratischen Gründen ließen mir die deutschen Behörden zunächst keinen Umzug zu. Ich blieb also mehrere Monate in Hannover, bis ich ein Job in Potsdam fand und nach Berlin zog.

Meine Familie war zunächst schockiert über die Reaktion und die Anzahl der Menschen, die mich und meine Familie angriffen. Meine Familie in Syrien ist eine bekannte Adelsfamilie aus Aleppo. Einige Familienmitglieder beschuldigten mich, die Familie zu diffamieren und drohten damit, mich zu töten, um die Ehre der Familie rein zu waschen. Meine Brüder verspotteten mich und der Mann meiner Schwester hinderte sie daran, mich zu kontaktieren.

Die Situation hat sich heute sehr verändert. Ich spreche wieder mit all meinen Brüdern und es gibt keine Probleme mehr zwischen uns, außer dass ich noch heimlich mit meiner Schwester spreche. Im Juli 2020 veröffentlichte ich mit meinen Eltern ein Bild von uns, in dem ich ankündigte, dass sie mich als schwul akzeptierten und mich nun bedingungslos lieben.

Das Bild verbreitete sich sehr im Nahen Osten und meine Geschichte wurde von vielen arabischen Kanälen thematisiert.

Heute arbeite ich als Blogger und Menschenrechtsaktivist und habe mit Organisationen in Deutschland zusammengearbeitet, um schwulen und säkularen Flüchtlingen zu helfen. Ich drehe Videos über Homosexualität und die Rechte von LGBTQ+, um das Bewusstsein in der arabischen Gemeinschaft und über Safer Sex auf Arabisch zu schärfen. Es gibt bisher keine Videos dieser Art auf Arabisch.  Natürlich bekomme ich immer noch ständig Drohungen. Ich wurde depressiv, verlor den Appetit aufs Essen und hatte nicht mehr den Mut, meine Wohnung zu verlassen. Heute aber, gehe ich gemütlich aus dem Haus. Es ist mir egal. Natürlich meide ich große arabische Versammlungen und arabische Gebiete in Berlin bei Nacht. Aber ich glaube, wer etwas ändern will, muss die Rechnung bezahlen.

Die Polizei in Berlin und Brandenburg hat mir vorgeschlagen, meine Social-Media-Aktivitäten einzustellen, weil sie die Gefühle der in Deutschland lebenden Araber "provozieren" und die Polizei mich nicht davor schützen könne. Allerdings erhalte ich auch viele Unterstützungs- und Liebesbotschaften von der arabischen LGBTQ-Community. Sie sind diejenigen, die mir die Kraft geben, meinen Kampf fortzusetzen. Ich erhalte Nachrichten von Leuten, die mich bitten, nicht aufzuhören, Videos zu posten. Ich vertrete ihre Stimme, da sie nicht über die Themen sprechen können, über die ich spreche, da diese Themen in arabischen und islamischen Ländern verboten und kriminell sind.

In meinen Momenten der Verletzlichkeit bereue ich, wie jeder andere Mensch, der sich manchmal verletzlich fühlt, mein Coming-out und dass ich für den Rest meines Lebens hätte verborgen bleiben sollen. Dann aber erinnere ich mich, dass ich gezwungen gewesen wäre, ein Mädchen zu heiraten und ein Leben zu führen, in dem ich nie glücklich geworden wäre. Im Gegenteil, ich bin sehr glücklich, weil ich meine sexuelle Orientierung erklärt habe und dieses Doppelleben in der arabischen Gesellschaft nicht durchgemacht habe. Ich habe nicht vorgegeben, eine Familie zu gründen und Kinder zu haben, heterosexuell zu sein, nur um meiner Familie und Gesellschaft zu gefallen. Das hat mich davor bewahrt, im Geheimen nachts, meine sexuelle Orientierung heimlich zu praktizieren, aus Angst, bloßgestellt oder bloßgestellt zu werden. Dies ist bei vielen Homosexuellen in der arabischen Gemeinschaft der Fall, die aus Angst vor ihrer Gemeinschaft zur Heirat gezwungen wurden.

Viele dieser Situationen bereichern meine Erfahrung im Leben und im Umgang mit Menschen und erweitern mein Wissen über das, was um mich herum passiert. Ich verstehe junge Leute heute sehr, die ihre sexuelle Orientierung verbergen und Angst haben, sie zu verkünden. Manche werfen mir auch vor, junge Leute zu ermutigen, ihre sexuelle Orientierung zu deklarieren, aber im Gegenteil, ich ermutige niemanden, auszugehen. Ich glaube fest daran, dass jeder Mensch Zeit braucht, um sich und seine sexuelle Orientierung zu finden.

Weder ich noch irgendjemand hat das Recht, sich in ihr Leben einzumischen.

Ich hoffe, dass Deutschland und die Zivilgesellschaft ihre Aktivitäten intensivieren, um hier auf die Flüchtlinge aus den Ländern des Nahen Ostens aufmerksam zu machen und mehr über individuelle Freiheiten und Rechte von Homosexuellen zu sprechen. Ich wünsche mir die Kriminalisierung von Hassreden gegen Homosexuelle und die Verhängung härterer Strafen. Ich wünsche mir, dass sich das Regime in Syrien ändert und Syrien ein demokratisches Land wird, damit wir nach Syrien zurückkehren können. Ich habe nicht vor, für immer in Deutschland zu bleiben. Ich danke Deutschland für die Aufnahme von Flüchtlingen, aber Deutschland ist nicht mein Land. Sie haben mir Asyl gewährt und mir erlaubt in Deutschland zu bleiben, aber ich werde hier nicht ewig leben. Ich hoffe, dass in der ganzen Welt Frieden herrscht und ich hoffe, dass sich die Situation in der Welt ändert und toleranter gegenüber der LGBTQ-Community wird. Damit viele Menschen ihr Land nicht verlassen müssen, um in anderen Ländern Asyl zu suchen und ihre Erinnerungen, Freunde und Familien zurücklassen.

Ich schreibe gerade ein Buch auf Deutsch mit dem Titel „Eine Revolution schlug in mir ein“, in dem ich über meine Geschichte und das, was ich durchgemacht habe, die Erfahrungen der Flüchtlinge hier und was sie durchgemacht haben, berichten werde.

 

Wir freuen uns, wenn Sie Anmerkungen oder Feedback zu unseren Blogbeiträgen hinterlassen. Um eine faire und sachliche Diskussionskultur zu gewährleisten und sicherzustellen, dass die Kommentare unseren Communitystandards entsprechen, werden die Beiträge nach einer kurzen Überprüfung freigegeben.

 

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren ist erforderlich!

Bitte akzeptieren

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen

  • user
    Richard 19.10.2021 um 11:25
    Lieber Abdulrahman,
    ich gratuliere dir zu deinem Mut und deiner Gabe zu Verzeihen. Auch deinen Eltern und Geschwister gratuliere ich, dass sie lernten, dich anzunehmen, wie du bist.
    Auch im Christentum war und ist teilweise Schwulsein immer noch verpönt. Es braucht Mut, dem inneren Denken und Fühlen zu vertrauen und es vom äusseren, tradierten Denken und Fühlen zu unterscheiden, um der Wahrheit näher zu kommen. Dass du es geschafft hast, sowohl mit dir selber als auch mit deinen Verwandten wieder in Kontakt zu kommen, ist... einfach unglaublich, aber wirklich.
  • user
    Kerstin 16.07.2021 um 08:25
    Gerade als Mutter hat mich der Anfang deiner Geschichte sehr traurig aber auch wütend gemacht. Mein Sohn ist auch homosexuell und ich bin so unglaublich stolz auf ihn. Ich habe ihn von Anfang gestärkt zu seiner Homosexualität offen zu stehen, auch wenn wir in d. Hauptstadt leben, war es nicht einfach für ihn. Jeder hat das Recht auf Liebe und jeder sollte es auch öffentlich zeigen dürfen und das auf der ganzen Welt. Ich wünsche dir persönlich von Herzen alles Gute und sei weiterhin so stark.
  • user
    Diana Pelzer 15.07.2021 um 10:29
    Ich bin überwältigt von deinem Mut,deine Geschichte mit uns allen zu teilen.Ich bin eine Befürwortein deines Lebens und hoffe sehr für dich,das du glücklich wirst,wo immer dein Weg dich hinführt.