blauPAUSE

Teilen

Blog

„Manchmal weinen wir einfach zusammen“

Mebrat musste selbst vor der Gewalt in Äthiopien fliehen. Heute arbeitet sie für den UNHCR als Sozialarbeiterin und hilft anderen vertriebenen Äthiopier*innen.

"Manche Menschen erzählen mir, dass sie nachts nicht schlafen können. Sie haben Flashbacks von dem, was sie auf ihrer Flucht gesehen haben", erzählt Mebrat. "Ich glaube, sie vertrauen sich mir an, weil ich freundlich bin und verstehe, was sie durchgemacht haben."

Die 32-jährige Mutter von drei Kindern war vor zehn Monaten gezwungen, mit einem Lastwagen aus ihrer Heimat in Äthiopien zu fliehen und dann weiter zu Fuß. Sie lief fünf Tage lang, bis ihre Schuhe abgenutzt waren, versteckte sich in Dörfern und schlief auf der Straße, ohne Essen oder Geld.

Heute nutzt sie ihren Schmerz, um anderen zu helfen

Mebrat hätte nie gedacht, dass sie einmal ein Symbol der Hoffnung, des Vertrauens und der Stärke für vertriebene Äthiopier werden würde, die in einem Gesundheitszentrum in Mekelle, der Hauptstadt der Region Tigray, Zuflucht gefunden haben. Der Schmerz und das Trauma, das sie auf der Flucht erlebte, haben ihr in ihrer jetzigen Rolle als Sozialarbeiterin geholfen, da sie die Not und die Bedürfnisse der Menschen, denen sie hilft, besser versteht.

Manchmal weinen wir einfach zusammen."

Seit drei Monaten arbeitet sie in einem Schutzbüro, das vom UNHCR eingerichtet wurde.

"Menschen jeden Alters kommen und bitten um Lebensmittel, Windeln, Damenbinden und Milch", berichtet Mebrat. "Indem wir ihnen helfen, stellen wir sicher, dass jeder die Unterstützung erhält, die er am dringendsten braucht."

In Nordäthiopien haben die Kämpfe der letzten Monate zu einer humanitären Krise geführt, die Millionen von Menschen gezwungen hat, auf der Suche nach Sicherheit, aus ihren Häusern zu fliehen. Bis zu 8 Millionen Menschen benötigen dringend Nahrungsmittel, Wasser und andere Hilfsgüter. Durch den Konflikt wird es immer schwieriger, die Bedürftigen zu erreichen, da sich die Sicherheitsbedingungen in einigen Gebieten immer weiter verschlechtern.

Mebrat empfängt täglich etwa zehn Besucher und hält den kleinen Raum, in dem der Schutzschalter untergebracht ist, sauber und aufgeräumt.

Ich berate sie auf der Grundlage meiner Erfahrung. Ich bin ehrlich zu ihnen und sage ihnen, dass sie nicht allein sind.", sagt sie.

Sie ist Betriebswirtin - ein Beruf, für den sie jahrelang hart gearbeitet hat.

"Ich stamme aus einer armen Familie, also habe ich morgens Tee verkauft und abends studiert. Aber mit harter Arbeit habe ich eine Familie gegründet und bin Profi geworden", sagt sie stolz.

Sozialarbeiter*innen unterstützen das physische und psychische Wohlbefinden der Vertriebenen

Neben der Verteilung von Decken, Küchenutensilien und Unterkunftsmaterialien an Binnenvertriebene in den Regionen Amhara, Afar und Tigray im Norden Äthiopiens hat der UNHCR ein Netz von mehr als 50 Schutzstellen eingerichtet, die für über eine halbe Million Binnenvertriebene zugänglich sind - eine Ausweitung des Netzes ist geplant, um neue Bedürfnisse der Vertriebenen zu decken. Sozialarbeiter*innen wie Mebrat spielen eine entscheidende Rolle, indem sie die Menschen mit Dienstleistern, einschließlich humanitärer Organisationen, zusammenbringen.

"Sozialarbeiter stehen der Gemeinschaft sehr nahe, und wir schätzen ihre Anwesenheit, da sie das physische und psychische Wohlbefinden der Vertriebenen wirklich unterstützen", sagte Seda Kuzucu, leitende Notfallkoordinatorin des UNHCR.

Sie erläuterte, wie sie zur Verbesserung der humanitären Hilfe beitragen, indem sie den Bedarf ermitteln und relevante Informationen sammeln, die bei der Weiterleitung dringender Fälle an die Hilfsorganisationen hilfreich sind.

"Sie leisten eine Art psychologische Erste Hilfe, da viele Menschen aufgrund des Traumas, das sie erlitten haben und des Stresses einer ungewissen Zukunft unter Depressionen und Ängsten leiden."

Neue Aufgabe spendet Hoffnung

Wie Mebrat floh auch Teklit mit seiner Frau und seinem zweijährigen Sohn aus seiner Heimat.

Er verlor unterwegs Freunde, wurde Zeuge von Tötungen, entkam dem Beschuss, versteckte sich nachts im Busch und war tagelang zu Fuß unterwegs, um Sicherheit zu finden. Doch in seiner jetzigen Rolle hat er neue Hoffnung gefunden.

Ich wollte helfen, die Probleme meiner Gemeinde zu lösen. Diese Arbeit hilft mir auch, meine Familie zu ernähren, und ich lerne jeden Tag dazu", erzählt Teklit.

Seine Erfahrung im Sport trägt dazu bei, die Menschen, vor allem die Jugendlichen, durch Fußball- und Volleyballturniere zu motivieren.

"Ich habe als Sportlehrer Fähigkeiten entwickelt, die ich jetzt in die Praxis umsetze", sagt er. "Ich habe meinen Schülern immer gesagt, dass sie für das Heute leben und sich keine Sorgen um das Morgen machen sollen. Egal wie schwierig die Situation ist, sie wird vorübergehen. Ich glaube fest daran, und ich versuche, diese Botschaft an meine Gemeinschaft weiterzugeben."

Teklit ist für etwa 25 unbegleitete und von ihren Eltern getrennte Kinder, die in der Einrichtung untergebracht sind, wie ein großer Bruder geworden.

"Ich helfe ihnen dabei, herauszufinden, wie sie am besten unterstützt werden können, aber das Wichtigste ist, sie zu beschäftigen und aktiv zu halten. Wir treiben Sport, wir lachen, wir tanzen. Das ist das, was mich am meisten erfüllt", sagt er.

Seine Frau ist seine größte Stütze.

"Wenn ich gestresst bin, berät sie mich. Sie ist meine Sozialarbeiterin!", sagt er lachend.

Obwohl die Sozialarbeiter*innen so viel tun, wie sie können, sind sie sich einig, dass es frustrierend sein kann, nicht mehr tun zu können.

"Unsere Arbeit ist sehr herausfordernd, da wir nicht immer die richtigen Antworten haben", sagt Mebrat. "Manchmal wollen die Menschen einfach nur etwas zu essen, wovon wir nicht genug haben. Wir tun jedoch unser Bestes, um sicherzustellen, dass jede Form der humanitären Hilfe die Bedürftigsten erreicht."

Die wichtige Rolle, die sie als Sozialarbeiter*innen spielen, ermutigt sie.

Diese Arbeit hilft auch mir, denn auch ich habe viel gelitten. Sie erinnert mich daran, dass ich noch lebe und gesund bin und dass ich meiner Gemeinschaft helfen kann",

fügt Mebrat hinzu.

Sie träumt davon, nach Hause zurückzukehren, wenn dort Frieden herrscht.

Frieden ist für uns alle wichtig, damit wir uns vollständig erholen können. Wenn Frieden herrscht, weiß ich, dass ich alles erreichen kann, was ich will, und ich werde eine bessere Zukunft haben."

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren ist erforderlich!

Bitte akzeptieren

* Diese Felder sind erforderlich.

Teilen Sie Ihre Gedanken mit uns.