Flüchtlingen in Deutschland helfen

Gerade wenn Flüchtlinge und Asylsuchende ihr neues Leben in Deutschland beginnen, sehen sie sich häufig mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert, bei deren Bewältigung sie auf Unterstützung angewiesen sind. Diese Hilfe erstreckt sich aber keineswegs ausschließlich auf Geld- oder Sachspenden. Stattdessen gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie man Flüchtlingen helfen kann.

In den folgenden Zeilen haben wir einige dieser Wege zusammengetragen. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihr Engagement dazu beitragen kann, das Leben und die Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden zu verbessern.

Ehrenamtliches Engagement, Arbeitsmöglichkeiten und Sachspenden

In letzter Zeit erreichen uns gehäuft Anfragen von Menschen, die Flüchtlingen als Volunteers gerne freiwillig helfen würden. Das große Interesse in Deutschland, sich ehrenamtlich für Flüchtlinge zu engagieren, ist nicht nur erfreulich, sondern kann auch für beide Seiten von Nutzen sein.

International:

Die Vereinten Nationen haben für diesen Zweck das Freiwilligenprogramm UN Volunteers geschaffen. Im Zuge von Freiwilligenarbeit kann man sich hier weltweit für die Förderung von Frieden und Entwicklung einsetzen und somit einen Beitrag zur Gesellschaft leisten.

Der Senior Expert Service (SES) hat es sich ferner zur Aufgabe gemacht, Entwicklungs- und Schwellenländern zu helfen, indem pensionierte deutsche Fachkräfte an ortsansässige Unternehmen und Organisationen vermittelt werden. Auf Basis ehrenamtlicher Arbeit können diese Fachleute im Ruhestand ihre Kenntnisse und Fähigkeiten aus den Bereichen Industrie, Wirtschaft und Handwerk weitergeben.

Weitere Möglichkeiten zur aktiven Flüchtlingshilfe im Ausland lassen sich zudem dem PDF "Aktive Hilfe im Ausland" entnehmen.

National:

Sollten Sie jedoch eher daran interessiert sein, auf nationaler Ebene zu helfen, sind die jeweiligen Landesflüchtlingsräte als unabhängige Vertreter der in den Bundesländern engagierten Flüchtlingsselbstorganisationen, Solidaritätsinitiativen und Unterstützergruppen ein guter erster Ansprechpartner. Neben Nachrichten aus der Flüchtlingspolitik erhält man hier unter anderem aktuelle Informationen über laufende Projekte in den Bundesländern und kann bei Interesse aktiv ehrenamtlich tätig werden.

Häufig werden wir auch in Bezug auf Sachspenden kontaktiert. Als deutscher Spendenpartner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen ist uns die Annahme und Weitergabe dieser Form von Spenden jedoch nicht möglich. Kirchliche Träger wie etwa Caritas, die Arche oder Diakonie nehmen solche Spenden jedoch dankend entgegen.

Außerdem ist es jedem auf ichhelfe.jetzt möglich, Spendenangebote für Zeit- oder Sachspenden einzureichen, die dann von Hilfsorganisationen eingesehen werden können. Sollte bei einer Organisation Bedarf für das gemachte Angebot bestehen, wird man über die Seite kontaktiert. So ist sichergestellt, dass die eigene Spende auch wirklich da ankommt, wo sie am meisten benötigt wird.

Vakante Stellen bei der UNO-Flüchtlingshilfe mit Sitz in Bonn sind hier zu finden: UNO-Flüchtlingshilfe Stellenangebote. Außerdem lassen sich den Seiten des UNRIC (Regionales Informationszentrum der Vereinten Nationen) weitere Informationen zu Arbeitsmöglichkeiten und Praktika bei den Vereinten Nationen entnehmen.

Unterkünfte


Neben dem Interesse an einer Arbeit mit und/ oder für Flüchtlinge wollen viele Menschen Flüchtlingen aber auch bei der Wohnungssuche helfen, sie gerne bei sich aufnehmen oder an sie vermieten. Als deutscher Spendenpartner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen ist es uns leider nicht möglich, in solchen Belangen als Vermittler aufzutreten. Es gibt jedoch Organisationen, die sich genau darauf spezialisiert haben.

So hat etwa der Mensch Mensch Mensch e.V. als Reaktion auf das große öffentliche Interesse das von der UNO-Flüchtlingshilfe geförderte Projekt Flüchtlinge Willkommen ins Leben gerufen. Das Ziel des Projektes ist es, Vermieter und geflüchtete Menschen in dezentralen Unterkünften – egal ob in WGs oder anderen Wohnungssituationen – zusammenzubringen und somit ein privates Zusammenleben zu initiieren. Somit wird die Stigmatisierung und Ausgrenzung von Menschen in Massenunterkünften vermieden und gleichzeitig die Integration erleichtert.

Übersetzen und Dolmetschen


Aber man kann Flüchtlingen und Asylsuchenden nicht nur durch die Bereitstellung von Wohnraum helfen. Gerade während der Anfangszeit beherrschen die meisten die deutsche Sprache noch nicht ausreichend, das Erlernen dauert seine Zeit. Dennoch sind zum Beispiel Besuche beim Arzt oder Behördengänge vonnöten.

In solchen Fällen sind Menschen, die als Übersetzer und Dolmetscher bei der Verständigung helfen können, unabdingbar. Ob dies telefonisch oder persönlich geschieht, ist hierbei zweitrangig. Lokale Freiwilligennetzte wie etwa das Forum Ehrenamt vermitteln solche Helfer. (Genaue Informationen zu den Freiwilligennetzwerken in Ihrer Nähe können Sie über den jeweiligen Flüchtlingsrat Ihres Bundeslandes in Erfahrung bringen.)

Selbstverständlich sollte hierbei darauf geachtet werden, dass eine gewisse Selbstständigkeit der Flüchtlinge und Asylsuchenden gewahrt und gefördert wird. Hilfestellungen sind zwar wichtig, aber letztlich ist es ebenso erforderlich, dass Flüchtlinge und Asylsuchende – für den Fall, dass sie im Zuge des Resettlement-Programms in einem Drittstaat aufgenommen werden oder ihr Asylantrag von Erfolg gekrönt ist – irgendwann auch ohne eine helfende Hand grundlegende Dinge erledigen können.

Deutsch- und Integrationskurse

Immer wieder erkundigen sich Menschen bei uns, die gern in der Lehre tätig werden würden, um den Flüchtlingen so beim Erlernen der deutschen Sprachen zu helfen.

Für die Konzeptionierung, Entwicklung und ständige Weiterentwicklung von evaluierten Deutsch- und Integrationskursen ist in Deutschland jedoch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zuständig. Dieses beauftragt letztlich auch öffentliche und private Träger mit der Durchführung der Integrationskurse. Wichtig zu beachten ist, dass Integrationskurs-Lehrkräfte bestimmte Voraussetzungen erfüllen müssen, die Sie dieser Seite entnehmen können. Eine Liste aller vom BaMF zugelassenen Integrationskursträger finden Sie hier.

Sprachtandem & Freundschaften knüpfen

Auch wenn Flüchtlinge in Deutschland in Integrationskursen die deutsche Sprache lernen können, ist eine Anwendung des Erlernten im Alltag notwendig, um die neuen Kenntnisse zu festigen. Am besten geschieht dies in alltäglichen Situationen und bei ständigem Gebrauch der Sprache. Eine tolle Möglichkeit, Sprachen zu lehren und gleichzeitig auch selbst zu lernen, ist das sogenannte Sprachtandem. Dazu muss man nicht zwangsläufig eine Fremdsprache sprechen. Durch den Kontakt mit dem eigenen Tandempartner lernt man sie von ganz allein.

Lediglich Geduld und Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Kulturen und eventuell unbekannten Bräuchen sollten vorhanden sein. Falls Sie einen Tandempartner suchen, ist Tandempartners.org eine kostenlose Alternative für Sie. Ein schöner Nebeneffekt von Tandem-Bekanntschaften ist außerdem auch, dass man neue Menschen und fremde Kulturen kennenlernt, Freundschaften knüpft und Barrieren überwindet.

Informieren und Fakten teilen


Missverständnisse und falsche Vorstellungen über Flüchtlinge und Asylsuchende sind leider sehr verbreitet. Nicht selten wird deshalb auch der große Beitrag, den diese Menschen für die Gesellschaft leisten können, verkannt. Indem Sie sich informieren und Fakten teilen, können Sie dabei helfen, das zu ändern. Allgemeine Informationen über die Aufgaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen sowie über Flüchtlinge und ihren Schutz finden Sie hier.

Außerdem können Sie uns auf Twitter, Facebook und Google+ folgen oder besuchen Sie einfach unsere Webseite, um sich auf dem Laufenden zu halten.

jetzt spenden

Bitte unterstützen Sie unsere Hilfe für Flüchtlinge mit Ihrer Online-Spende Jeder Beitrag hilft!