Starthilfe für eine bessere Zukunft

DAFI- Akademisches Stipendienprogramm für Flüchtlinge

DAFI-Stipendien

In den Wirren eines Krieges ist für Flüchtlinge der Zugang zu Bildung oftmals schwierig. Manchen fehlen notwendige Papiere, andere haben nicht das notwendige Geld für die Schul- oder Studiengebühren.

UNHCR ist bemüht, zumindest für Flüchtlingskinder den Besuch einer Grundschule zu ermöglichen. Doch der Besuch einer weiterführenden Schule oder gar einer Universität bleibt für den Großteil der Flüchtlinge leider unerreichbar. Damit geht das Potential einer ganzen Flüchtlingsgeneration verloren. Besonders begabten Flüchtlingen kann ein Studium durch das DAFI-Programm ermöglicht werden.

Programm

Die Deutsche Bundesregierung hat 1992 die "Deutsche Akademische Flüchtlingsinitiative Albert Einstein", kurz DAFI genannt, ins Leben gerufen, um besonders begabten Flüchtlingen ein Studium zu ermöglichen.

UNHCR sorgt für die Umsetzung dieses Programms. Es setzt auf dauerhafte Hilfe für Flüchtlinge und vergibt Stipendien für ein drei- bis fünfjähriges Studium im jeweilige Aufnahmeland.

Das Programm ist sehr erfolgreich: Rund 95 Prozent der Stipendiaten finden nach Beendigung ihres Studiums eine Beschäftigung. Auf der Liste der Absolventen stehen vor allem Ärzte, Lehrer und Ingenieure. Sie können in ihren Berufen einen wichtigen Dienst für andere Flüchtlinge leisten.

Die Erfahrung zeigt: Die große Mehrheit kehrt später in ihre Heimat zurück und leistet dort wertvolle Aufbauarbeit.

Unsere Hilfe

Ziel:

Flüchtlingen ein Studium zu ermöglichen

Zielgruppe:

Hochqualifizierte junge Flüchtlinge

Hilfsmaßnahmen:

Mit einem Stipendium werden in der Regel die Einschreibungs- und Semestergebühren, Unterhaltskosten, Ausgaben für Bücher, Kleidung und Fahrtkosten gedeckt.

Hintergrund

Das DAFI-Stipendienprogramm

Die "Deutsche Akademische Flüchtlingsinitiative Albert Einstein", (DAFI) wurde 1992 ins Leben gerufen. Das Auswärtige Amt fördert die Programme mit rund zwei Millionen US-Dollar jährlich, das entspricht etwa 2.000 US-Dollar pro Stipendiat und Jahr.

Verwaltete wird DAFI vom UNHCR. Anfang 2010 wurde eine weitere Zusammenarbeit mit dem UNHCR vereinbart.

6.000 Stipendiaten - 30 Länder

Mehr als 6.000 Flüchtlinge haben vom DAFI-Stipendienprogramm profitiert. Es gab Stipendien in einer Vielfalt an Fächern, die von ein bis vier Jahren an Universitäten, Kolleges und polytechnischen Fakultäten in den Gastländern reichten.

Mehr als 30 Länder haben am DAFI-Programm teilgenommen. Das Förderprogramm ist integraler Bestandteil des UNHCR-Mandats und soll den Beteiligten Qualifikationen vermitteln, die für den Wiederaufbau der Heimatländer sinnvoll sind.

Erfolgreiche Absolventen

Fast jeder Fünfte hat heute einen Job auf Regierungsebene oder arbeitet in einflussreichen Positionen in der Freien Wirtschaft. Andere helfen ihrer Gemeinde, indem sie als Sozialarbeiter, Entwicklungshelfer, Rechtsanwalt oder Arzt ihren Dienst tun.

Insgesamt sind mehr als die Hälfte der DAFI-Stipendianten direkt an der Entwicklungs- und Aufbauleistung ihres Heimatlandes beteiligt. 75 Prozent der Befragten berichten, dass sie heute überdurchschnittlich gut verdienen und so ihre Familien und ihre Gemeinden finanziell unterstützen können. Alle Absolventen sollen den zivilgesellschaftlichen Zweig der Rückkehrer stärken. Somit wird den Stipendiaten eine wichtige friedensfördernde und -stabilisierende Aufgabe zuteil. Seit 2008 erhalten auch ehemaligen Flüchtlingen nach der Rückkehr Stipendien in ihrer Heimat.