UNHCR-Helferin

Sonderhilfe Ukraine

Teilen

Sonderförderung für Ukraine-Hilfsmaßnahmen

Die UNO-Flüchtlingshilfe unterstützt deutsche Organisationen, die sich um Flüchtlinge aus der Ukraine kümmern, mit einer Sonderförderung und stellt eine Soforthilfe Ukraine zur Verfügung.

Im Rahmen dieser können Sie kurzfristig einen einmaligen finanziellen Zuschuss in Höhe von 5.000 bis 20.000 Euro für Ihre Arbeit mit Flüchtlingen aus der Ukraine beantragen.

Um eine schnelle Weitergabe der Mittel zu garantieren, wurde ein verkürztes Genehmigungsverfahren beschlossen. 

Einen Antrag für die Sonderhilfe Ukraine der UNO-Flüchtlingshilfe können Sie bis zum 8. April 2022 einreichen. 

Voraussetzung ist, dass Sie als Organisation die formalen Projektförderungskriterien der UNO-Flüchtlingshilfe erfüllen. Sie sind antragsberechtigt, wenn:

  • Ihre Organisation ein Verein mit gemeinnützigem Satzungszweck, eine gGmbH oder eine kirchliche bzw. diakonische Einrichtung ist 
  • Ihre Organisation bereits Erfahrung in der Unterstützung von Geflüchteten aufweist 
  • der Projektort in Deutschland liegt
  • Ihr Projekt die Kernbereiche  der Projektförderung der UNO-Flüchtlingshilfe beinhaltet
  • Ihr Projekt sich direkt auf die Zielgruppe Geflüchtete aus der Ukraine bezieht

Der einmalige Zuschuss von 5.000 bis 20.000 Euro der Sonderhilfe Urkaine kann für einen maximalen Projektzeitraum von 12 Monaten bei der UNO-Flüchtlingshilfe beantragt werden.

Die Sonderhilfe wird unabhängig von anderen Förderern ausgeschüttet, sodass für die Beantragung bei der UNO-Flüchtlingshilfe keine weiteren Zuwendungsgeber zwingend notwendig sind. 

Bitte beachten Sie, dass der Antrag mit dem standardisierten Projektantragsformular sowie dem standardisierten Finanzplan der UNO-Flüchtlingshilfe eingereicht werden muss. Diese finden Sie hier. Die Verwendung der Formulare ist bindend und stellt die Vollständigkeit des Antrags sicher. Alle im Projektantragsformular erwähnten Komponenten des Projekts sind klar und unmissverständlich auch im Finanzplanformular anzugeben. Alle im Projektantragsformular aufgeführten Anlagen (Seite 1) sind ebenfalls einzureichen. 

Alternativ zu einer neuen Projektbeantragung besteht die Möglichkeit, ein aktuell durch die UNO-Flüchtlingshilfe gefördertes Projekt, um den einmaligen Zuschuss der Sonderhilfe in Höhe von 5.000 bis 20.000 Euro aufzustocken, wenn die Voraussetzungen der Sonderhilfe Ukraine vorliegen und das Projekt sich zielgerichtet auf die Arbeit für Flüchtlinge aus der Ukraine bezieht. 

Der Antrag ist termingerecht sowohl digital (in der PDF-Bearbeitungsversion) als auch postalisch bis zum 8. April, um 17:00 Uhr einzureichen an: 

[email protected]spam.uno-fluechtlingshilfe.de 

sowie

UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
Projektförderung
Graurheindorfer Str. 149a
53117 Bonn

Für Rückfragen steht Ihnen das Team der Projektförderung gerne zur Verfügung. 

Borgböhmer

Luna Borgböhmer

Projektförderung

(0228) 90 90 86-53

(0228) 90 90 86-01

E-Mail

Logo UNO-Flüchtlingshilfe

Caroline Koenen

Projektförderung

(0228) 90 90 86-27

(0228) 90 90 86-01

E-Mail

UNHCR-Helferin Ukraine_RF1204556.jpg