Pabi aus Buthan

Ein Neuanfang in Kanada

Pabi in ihrer Schulklasse in Ottawa
Pabi in ihrer Schulklasse in Ottawa (Foto: UNHCR/G.Nyembwe)

Um die halbe Welt zu reisen und in einem völlig neuen Land und einer neuen Kultur anzukommen, könnte für einen tauben Teenager aus Bhutan erschreckend sein. Aber Pabi Rizal sagt, dass es das Beste war, was ihr passieren konnte.

Pabi kam vor zwei Jahren mit ihren Eltern und den zwei ebenfalls tauben Geschwistern nach Kanada. Sie war damals 18 und lernte innerhalb von nur zwei Monaten die englische Zeichensprache.

"Ich glaube, dass taube Flüchtlinge alles tun können, was andere Menschen auch tun, außer Hören," sagt Pabi.

 
Aufgeregt steht sie im Klassenzimmer der St. Joseph's Adult School in Ottawa. Ihr Gesicht wird ein wenig düster, als sie dem Besuch von ihren Freunden im Flüchtlingslager Beldangi im Osten Nepals erzählt.

Ihre Eltern flohen kurz nach ihrer Geburt aus Bhutan. Sie lebte 17 Jahre in einem Flüchtlingslager, in dem es nur Strohhütten gab. Dinge, die die meisten Kanadier völlig gewöhnlich finden, beeindrucken Pabi ungeheuer:

"Wow, es gibt überall und immer Strom," sagt Pabi. Ihre Augen leuchten, als sie daran denkt, dass sie auch abends lesen und lernen kann und dass sie ihren Computer benutzen kann, wann immer sie will. "Hier in der Schule beeindruckt mich der Feueralarm immer wieder," fügt sie hinzu.

Zuerst war sie von der High-Tech Ausrüstung für visuelles Lernen in der neuen Schule überwältigt. Doch Pabi lernte schnell wie man die Technik nutzen kann. Jetzt nutzt sie Skype, um weltweit anderen Flüchtlingen aus Bhutan etwas beizubringen. Glücklich erklärt sie die gesamte Ausrüstung im Klassenzimmer und ihre Begeisterung steckt die Besucher an.

Pabi arbeitet nach der Schule in einem Kaufhaus in einem Vorort von Ottawa. Sie lernt am Vormittag und hat sich für eine Ausbildung als Lehrerin für Taubstumme beworben. Ihre Zukunft sieht Pabi im gastfreundlichen Kanada.

"Ich will in Kanada bleiben," sagt sie. "Kanada hat mir und meiner Familie Kraft, Gleichheit und Respekt gegeben."

Pabi und ihre Familie gehören einer Gruppe von 5.000 Flüchtlingen aus Bhutan an, die seit 2007 aus den Flüchtlingslagern in Nepal nach Kanada kommen konnten. In Zuge eines der weltweit größten Resettlement-Programme haben mehr als 50.000 Flüchtlinge Nepal bereits verlassen.

 

Wir helfen Flüchtlingen weltweit - helfen Sie mit!