Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten
Flüchtlingsgeschichten

Flüchtlinge erzählen ihre Geschichte

Teilen

Flüchtlinge erzählen von ihren Fluchterfahrungen

Es gibt verschiedenste Gründe, die Flüchtlinge zwingen, ihre Heimat zu verlassen. Und es gibt mindestens ebenso viele Geschichten. Warum sie geflohen sind, was sie erlebt haben, wie sie überlebt haben und wie ehemalige Flüchtlinge heute leben, berichten hier stellvertretend:

Shamshidah aus Myanmar 

Weil Flüchtlinge in Malaysia keinen legalen Status haben, können ihre Kinder nicht in die Schule gehen. So konnte Shamshidah erst mit 14 in die Schule gehen. Doch sie gibt nicht auf, denn sie will eines Tages Informatik studieren. 

"Lernen macht mich glücklich"

Doaa aus Syrien 

Auf der Such nach Sicherheit begibt sich die 19jährige Doaa aus Syrien auf die lebensgefährliche Überfahrt über das Mittelmeer. Das Boot sinkt, ihr Mann stirbt und sie wird zum Schutzengel für ein Kleinkind.

Flucht über das Mittelmeer

Lina aus dem Südsudan

Krieg und Flucht reisst immer wieder Familien auseinander. Ältere Geschwister müssen dann oft die Verantwortung übernehmen. Die 13-jährige Lina erzählt von ihrem Alltag mit ihren vier kleinen Geschwistern. 

Zu viel Verantwortung

Ibrahim aus Nigeria

Die Angreifer hielten ihn für tot. Doch seine Schwester fand ihn und rettete ihrem Bruder so das Leben.

 

Wie Neu geboren

Joseph aus dem Sudan

Joseph floh als Jugendlicher nach Deutschland. Er bekam wertvolle Hilfe in einem psychosozialen Zentrum, hat erfolgreich studiert und viele Freunde gefunden.

Hilfe annehmen

Flüchtlinge aus Südsudan

Wenn man wegfährt, gibt es immer etwas, das man vermisst: ein besonderes Essen, ein geliebstes Kleidungsstück oder einfach das eigene Bett. Sechs Flüchtlinge erzählen, was sie am meisten vermissen.

Verlorenes

Ana aus El Salvador

Ana wurde von Banditen gefoltert und missbraucht - weil ihr Bruder ihrer Gang nicht beitreten wollte. Jetzt ist sie in Sicherheit und schaut gemeinsam mit ihrem Bruder in die Zukunft.

Nach vorne schauen

Enrique aus Nicaragua

Aus Angst um sein Leben musste Enrique aus Nicaragua fliehen. Heute sind seine Frau und seine Kinder bei ihm und in Sicherheit. Er schreibt einen bewegenden Brief an seinen Vater.

Papa, uns geht es gut

Patricia aus Honduras

Patricias Leben und das ihrer Kinder wurde von einer Straßengang bedroht. Die Bandinten gaben ihr eine Stunde um zu fliehen. Heute ist sie dank des UNHCR in Sicherheit.

In Frieden leben

Um Ihr Erlebnis auf unserer Webseite zu verbessern, aber auch für Analysen und zu Werbezwecken, verwenden wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen.

Impressum   Datenschutzerklärung