Zaatari: Ein Tag im Leben

Willkommen in Zaatari

Das Flüchtlingslager Zaatari wurde im Juli 2012 innerhalb weniger Wochen geplant und in der jordanischen Wüste errichtet. Seitdem ist es stetig gewachsen. Heute ist es die viertgrößte Stadt in Jordanien.

"Woanders dauert es 20 Jahre eine Gesellschaft zu entwicklen, wir haben es in Monaten geschafft", fasst Kilian Kleinschmidt, UNHCR-Camp Manager, die Entwicklung in Zaatari zusammen.

Der Weg dorthin war kein leichter. Wie in jeder Großstadt, gilt es auch in Zaatari diverse Herausforderungen zu bewältigen - allerdings unter erschwerten Umständen: Der Krieg in Syrien ist direkt um die Ecke. Die Bewohner sind Flüchtlinge, die Alles verloren und Schreckliches erlebt haben. Trotzdem geben sie nicht auf, sondern versuchen, das Beste aus Ihrer Situation zu machen.

Zaatari: Ein Tag im Leben

Die in 2013 entstandene Dokumentation "Zaatari: Ein Tag im Leben" bietet einen einzigartigen Einblick in das Leben im Flüchtlingslager Zaatari. Gleichzeitig zeigt sie auf eindrückliche Weise, was passiert, wenn unterschiedlichliche Visionen aufeinandertreffen und wie durch vertrauensvolle Zusammenarbeit, auch unter schwierigen Umständen, passende Lösungen für alle gefunden werden können.

In 15 Folgen begleiten wir UNHCR-Helfer bei ihrer täglichen Arbeit in Zaatari:

Die Helfer