BreakOut hilft mit Stipendien

Reisespaß und soziales Engagement

Am 3. Juni um 9 Uhr begann für die 102 Teams des Spendenmarathons BreakOut das Abenteuer für den guten Zweck: Teams aus 2 Personen reisten innerhalb von 36 Stunden ohne Geld so weit weg wie möglich von ihrem Startpunkt in Berlin oder München.

Insgesamt 946 Sponsoren konnten die Teams für den Spendenmarathon begeistern und so Spendenversprechen in Abhängigkeit von zurückgelegten Kilometern oder der Erfüllung von Aufgaben, sogenannten „Challenges“, in Höhe von 107.844 € für Flüchtlinge sammeln.

BreakOut-Gründer Robert Darius ist begeistert: „Damit hat BreakOut wieder eindrucksvoll gezeigt, wie viel Menschlichkeit wir erfahren können, wenn wir unsere Grenzen überwinden und auf Fremde zugehen.“

Die Spenden kommen – wie bereits 2014 und 2015 - zu 100% jungen Flüchtlingen in Südafrika zugute, damit sie dort mit einem Stipendium studieren können.

Südafrika gehört zu einem der Staaten Afrikas, die besonders viele Flüchtlinge aufnehmen, zumeist aus Krisenländern wie Somalia, der Demokratischen Republik Kongo und Burundi. Neben humanitärer Hilfe für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge, hilft das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR dort, langfristige Lösungen für die Vertriebenen zu finden.

DAFI hilft nachhaltig

Die Deutsche Akademische Flüchtlingsinitiative Albert Einstein (DAFI) ist ein weltweit einzigartiges Stipendienprogramm für Flüchtlinge, damit sie in ihrem Aufnahmeland studieren können. Das DAFI-Stipendium finanziert neben Studiengebühren und Lehrmitteln auch einen Teil des Lebensunterhalts, wie Miete, Essen und Transport.

Die individuelle Lebenssituation der Flüchtlinge und ihrer Familien wird dank des Stipendiums langfristig verbessert, denn ein Hochschulstudium gibt eine berufliche Perspektive und sichert somit das Einkommen. Zudem können Flüchtlinge nach ihrem Studium ihre Fähigkeiten und Talente gesellschaftlich einbringen - bei der Entwicklung in ihrem Aufnahmeland oder beim Aufbau ihrer Heimat, sofern eine Rückkehr möglich ist.

Fast jeder fünfte DAFI-Absolvent hat später einen Job auf Regierungsebene oder arbeitet in vergleichbaren einflussreichen Positionen und kann einen wichtigen Beitrag für Frieden und soziale Gerechtigkeit leisten.

Doch für die allermeisten bleibt ein Studium nur ein Traum. Mit BreakOut können wir mehr jungen Flüchtlingen eine solche Chance geben! Dafür: Herzlichen Dank und allen Unterstützern stets eine gute und sichere Reise!

Junior Baloji: Der 22-Jährige Flüchtling studiert jetzt Elektrotechnik

Mit Unterstützung der von BreakOut und der deutschen Bundesregierung können derzeit in Südafrika 52 Flüchtlinge studieren, darunter auch Junior Baloji. Der 22-Jährige Flüchtling studiert jetzt Elektrotechnik:

„Die DAFI-Unterstützung spornt mich an. Später möchte ich in meiner Heimat, dem Kongo, innovative Ideen zur Energieversorgung einbringen und damit meinen kleinen Beitrag leisten, die Welt ein wenig besser zu machen.“