Nothilfe Südsudan

Gewalt und Hunger im Südsudan

Teilen

Fast 4 Millionen Menschen auf der Flucht

Im Jahr 2011 wurde der Südsudan nach Jahrzehnten von Krieg und Gewalt unabhängig vom Sudan. Doch auch nach der Unabhängigkeit kam das Land nie zur Ruhe. Der Südsudan gilt als ein sogenannter gescheiterter Staat, in dem seit 2013 der Bürgerkrieg andauert. Nach der Unterzeichnung eines Abkommens am 12. September 2018, der den Weg für einen dauerhaften Frieden bereiten soll, gab es einen (partiellen) Rückgang der Kampfhandlungen. Ein wirklicher Frieden ist aber noch nicht in Sicht.

3,9 Millionen Menschen - fast ein Drittel der Bevölkerung des Südsudan - sind durch den Konflikt entwurzelt.

2,2 Mio von ihnen sind in Nachbarländer geflohen. Die meisten in Uganda (861,452), gefolgt von Sudan (810.917), Äthiopien (334.014) und Kenia (121.410).  Rund 1,7 Millionen Südsudanesinnen und Südsudanesen sind im eigenen Land auf der Flucht.
(Stand Juli 2020)

82 Prozent der südsudanesischen Flüchtlinge sind Frauen und Kinder. Sie sind besonders auf Unterstützung angewiesen.

1,7
Millionen

Binnenvertriebene

2,2
Millionen

Flüchtlinge

82
Prozent

Frauen und Kinder

Nahrungsmittelknappheit bedroht Millionen Menschen

Im Südsudan selbst besteht Nahrungsmittelknappheit für Millionen von Menschen. Aufgrund der Vertreibungen können die Felder nicht mehr bestellt werden. Hunger im Land zwingt immer mehr Menschen zur Flucht. In den letzten Jahren warnten die UN-Organisationen WFP (Welternährungsprogramm) und FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) wiederholt vor einer bevorstehenden Hungersnot.

Der vierte Bericht der Kommission für Menschenrechte im Südsudan vom Februar 2020 berichtet, dass bestimmte Ethnien oder politische Gruppierungen bewusst entrechtet und ausgestoßen werden. Viele von ihnen kämpfen täglich um ihr Überleben und sind vom Hungertod bedroht.

Ein Großteil der südsudanesischen Flüchtlinge ist unterernährt.

Der Hunger und die Kämpfe wurden immer schlimmer und es gab absolut nichts mehr zu essen. Wir hatten keine Wahl als hierher zu kommen.

Das erzählt Nyepach Benyluok , die mit 30 anderen Flüchtlingsfrauen mit kleinen Kindern, nach einer wochenlangen Wanderung im Lager ankam.

UNHCR rechnet mit weiteren Flüchtlingen

Nach den Jahren der Gewalt ist das Leben vieler Südsudanesen zerstört. Der brutale Konflikt hat bereits zehntausende Todesopfer gefordert und zentrale Teile des Landes vernichtet. Für viele Flüchtlinge bedeutet der Konflikt Gewalt, Missbrauch, Vertreibung und Verlust der Lebensgrundlage. Und so lange dieser Konflikt andauert, werden die Flüchtlingszahlen weiter ansteigen.

Südsudan als Aufnahmeland

Trotz der Herausforderungen im eigenen Land, verfolgt der Südsudan eine Politik der offenen Türen gegenüber Flüchtlingen aus den Nachbarländern. Im Februar 2020 lebten rund 300.000 Flüchtlinge im Südsudan. Über 90 Prozent von ihnen stammen aus dem Nachbarland Sudan.

Die Flucht war schrecklich. Die Sonne brannte und wir fanden nichts zu Essen und kein Wasser. Unser Onkel beschloss zurückzugehen, aber wir gingen weiter, weil wir zur Schule gehen wollen.

Das erzählt der 17-Jährige Kenyi (weißes T-Shirt), der mit seinen Geschwistern nach Uganda flüchtete.

Der UNHCR im Einsatz

In Südsudan sind UNHCR-Helfer Tag und Nacht im Einsatz, um Flüchtlinge und Binnenvertriebene mit dem Lebensnotwendigsten zu versorgen. Doch die Hilfslieferungen werden häufig durch die schwierige Sicherheitslage erschwert. Zudem liegen die meisten Flüchtlingslager in sehr abgelegenen Gegenden, die aufgrund der schlechten Infrastruktur nur mit großem Aufwand zu erreichen sind. Insbesondere während der Regenzeiten ist eine Versorgung manchmal nur noch per Luftbrücke möglich.

2020 benötigt der UNHCR rund 179 Millionen USD, um angemessen auf die Fluchtsituation im Südsudan reagieren zu können. Davon waren Ende April jedoch erst 14% finanziert.

Bis Ende 2020 plant der UNHCR zum Beispiel, dass

  • 83 Prozent aller Flüchtlingshaushalte mit Latrinen versorgt sind.
  • 41 Prozent aller Familien Zugang zu erneuerbarer Energiegewinnung erhalten.
  • 85 Prozent der Flüchtlingskinder im Grundschulalter die Grundschule besuchen können.

Der Hilfseinsatz im Südsudan ist seit Jahren dramatisch unterfinanziert! Die chronische Finanzknappheit gefährdet lebensrettende Hilfsmaßnahmen für Menschen, die vor Gewalt und Hunger fliehen mussten. In 2019 hat die UNO-Flüchtlingshilfe 2,9 Millionen Euro für die UNHCR-Operation im Südsudan und den betroffenen Nachbarländern bereitgestellt.

Doch um den Menschen weiter helfen zu können, brauchen wir dringend Ihre Unterstützung!

 

 

 

Mutter gibt Kind etwas zu essen

So können Sie helfen

Sie möchten Menschen auf der Flucht zur Seite stehen?
Dann unterstützen Sie unsere lebensrettende Hilfe noch heute mit Ihrer Online-Spende. Jeder Beitrag hilft!

  jetzt spenden
Kind udn Mutter, Unterernährungs Messung  RF198305-1920x1080.jpg