Helfen, wo es am Nötigsten ist

Weltweit sind Flüchtlinge dringend auf unsere Hilfe angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende!

Starten Sie Ihre eigene Spendenaktion

Gemeinsam ist man stärker. Das gilt auch beim Spenden. Engagieren Sie sich aktiv für Flüchtlinge und starten Sie Ihre eigene Spendenaktion!

Aktion starten
Nothilfe Rohingya Flüchtlinge

Nothilfe für Rohingya-Flüchtlinge

Teilen

Flüchtlingshilfe in Bangladesch

Es ist ein trauriger Meilenstein: Rund 900.000 Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar leben derzeit in Bangladesch. Ein Großteil von ihnen (rund 750.000 Menschen) floh vor 2 Jahren im August dorthin. 

Nachdem es im Bundesstaat Rakhine in Myanmar zu brutalen Gewaltausbrüchen kam, muss die  Minderheit der Rohingya um ihr Leben fürchten. Die meisten der Flüchtlinge haben in den Flüchtlingslagern Kutupalong und Nayapara im Südosten Bangladeschs Schutz gefunden.

370
Tausend

Flüchtlinge mit Wasser versorgt

1200
Lehrer

für Kinder

90
Tausend

Nothilfe-Pakete verteilt

Kutupalong: Die größte Flüchtlingssiedlung weltweit

Durch die hohe Anzahl von Geflüchteten ist im Distrikt Cox's Basar eine Ansiedlung von Flüchtlingsunterkünften entstanden, die in ihrer Ausbreitung ihres Gleichen sucht. Kutupalong ist mittlerweile mit über 700.000 Bewohnern das größte Flüchtlingslager der Welt. Zum Vergleich: Diese Menschen leben auf einer Fläche, die ungefähr der Größe der Stadt Frankfurt entspricht.

Wenn Sie dieses Video abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung an den Betreiber des Videos übertragen und unter Umständen gespeichert.

Kutupalong Flüchtlingslager Bangladesch

Starker Monsunregen führt zu Überschwemmungen

Kutupalong liegt in einer für Naturkatastrophen anfälligen Region. Von Mai bis Oktober ist das Flüchtlingslager von extremen Regenfällen bedroht. Die Flüchtlinge leben einfachsten Bambushütten, die kaum vor den heftigen Regenfällen Schutz bieten können. Toiletten gibt es wenige und sauberes Wasser ist knapp.

Erdrutsche, Überschwemmungen und Stürme haben in den letzten Wochen hunderte Unterkünfte beschädigt oder zerstört. UNHCR-Mitarbeiter und speziell ausgebildete Flüchtlinge arbeiten rund um die Uhr, um gefährdete Flüchtlingsfamilien in Sicherheit zu bringen. Zugleich werden Hilfspakete verteilt, die dabei helfen sollen, beschädigte Häuser zu reparieren. Sie enthalten Seile, Plastikplanen, Wassereimer, Decken, Schlafmatten und Hygieneartikel.

Die Not ist riesig: Weitere Hilfe wird dringend benötigt

Das internationale Hilfsprogramm für Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch ist völlig unterfinanziert. UNHCR benötigt über 300 Millionen Euro, doch bisher sind nur 29 Prozent finanziert. Um die Flüchtlinge weiterhin versorgen zu können und vor weiterem Schaden durch Regen und Überschwemmungen zu schützen, werden dringend weitere Gelder benötigt.

900
Tausend

Rohingya-Flüchtlinge

307
Millionen Euro

Hilfsbedarf

300
UNHCR-Mitarbeiter

sind rund um die Uhr im Einsatz

Unsere Projektförderung 2018 in Bangladesch:

Hintergrund

Die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise der Welt. Die größte Flüchtlingssiedlung weltweit: Die Situation der Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar erreichte in 2017 rasend schnell einen traurigen Meilenstein nach dem anderen.

Seit August 2017 mussten über 740.000 Menschen aus Myanmar in das Nachbarland Bangladesch flüchten. Schnelligkeit, Flexibilität und logistische Planungsfähigkeit waren gefordert. Die Basisversorgung, die vor der Ankunft der vielen Flüchtlinge verfügbar war, ist aufgrund der massiven Zunahme von Menschen in der Region nicht möglich. In einigen der Gebiete waren und sind die Wasser- und Sanitäreinrichtungen nur sehr begrenz verfügbar. Oder von so schlechter Qualität, dass ein akutes Seuchenrisiko bestand.

Maßnahmen

Was wurde erreicht? Wofür wurden die Gelder verwendet?

Es wurden Nothilfegüter für die über 800.000 Menschen in Bangladesch finanziert. Man darf nicht vergessen: Schon vor der neuerlichen Ankunft waren zahlreiche Flüchtlinge vor Ort.

Vor dem Hintergrund der akuten Seuchengefahr wurden Impfkampagnen ebenso durchgeführt, wie der Zugang zu Basisgesundheitsleristeungen verbessert.

Nothilfe-Pakete wurden verteilt, bestehende Unterkünfte verbessert und in Bildungsprojekte vor Ort für Kinder wurde investiert.

Weiterhin sind über Dreiviertel der Flüchtlinge Frauen und Kinder, die nicht nur über Jahrzente diskriminiert wurden, sondern auch Opfer von Gewalt oder Vergewaltigung wurden. Gerade deshalb hat die UNO-Flüchtlingshilfe die psychosoziale und medizinische Hilfe vor Ort in Bangladesch unterstützt.

Die Hilfsorganisationen arbeiten rund um die Uhr, damit die Flüchtlinge eine Unterkunft, etwas zu essen und sauberes Trinkwasser haben:

  • Flüchtlinge werden registriert, um die Hilfsmaßnahmen besser organisieren zu können.
  • Mehr als 700 Tonnen Hilfsgüter wurden eingeflogen.
  • Mehr als 90.000 Monsun-Nothilfepakete wurden verteilt mit Plastikplanen, Decken, Moskitonetzen
  • Viele Flüchtlinge werden in Gemeinschaftsküchen versorgt.
  • Mehr als 8.000 Latrinen werden gebaut.
  • Über 600 Brunnen wurden dank UNHCR gebohrt.
  • Eine Impfkampagne wurde gestartet, um den Ausbruch von Cholera zu vermeiden.
  • Kranke und Verletzte werden medizinisch versorgt.
  • Unterkünfte müssen stabilisiert werden, damit sie dem starken Monsunregen standhalten.

Förderung

2018 hat die UNO-Flüchtlingshilfe die Nothilfemaßnahmen des UNHCR in Bangladesch mit über 2 Millionen Euro unterstützt.

So können Sie helfen

Sie möchten Menschen auf der Flucht zur Seite stehen?
Dann unterstützen Sie unsere lebensrettende Hilfe noch heute mit Ihrer Online-Spende. Jeder Beitrag hilft!

Jetzt spenden

Um Ihr Erlebnis auf unserer Webseite zu verbessern, aber auch für Analysen und zu Werbezwecken, verwenden wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen.

Impressum   Datenschutzerklärung