UNO-Flüchtlingshilfe / Sparkasse KölnBonn / Spendenkonto IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 / BIC: COLSDE33

IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50
BIC: COLSDE33

Spendenshop jetzt spenden!
Spendenkonto

UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
Sparkasse KölnBonn

Spendenkonto 2000 88 50
BLZ 370 501 98

IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50
BIC: COLSDE33

Spendenservice
Ansprechpartner

Flüchtlingskrise in Bangladesch

Nothilfe für Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar

Rund eine Million Rohingya-Flüchtlinge haben ihr Leben riskiert und sind vor der Gewalt in Myanmar geflohen. Nach einer strapaziösen Flucht sind die meisten der Flüchtlinge in den Flüchtlingslagern Kutupalong und Nayapara im Südosten Bangladeschs untergekommen. Kutupalong ist mittlerweile eines der größten Flüchtlingslager der Welt. Dabei liegt es in einer für Naturkatastrophen anfälligen Region.

Es donnert. Draußen prasselt Regen, drinnen sammelt sich der Schlamm. „Ein Sturm reicht, um uns alle wegzuschwemmen“, sagt Ayesha Begum in ihrer winzigen Notunterkunft, „Ich habe Angst um meine Kinder. Der Rest liegt in Gottes Hand!“

Die Flüchtlinge leben in verstreut auf den Hügeln gebauten Unterkünften aus Bambus, Plastikplanen und allem, was vor dem Monsunregen schützen kann. Toiletten gibt wenig und sauberes Wasser ist knapp. Um dem Ausbruch von Krankheiten vorzubeugen, werden Latrinen und Brunnen gebaut. In der Monsunzeit müssen Teile der Flüchtingslager evakuiert werden und die Flüchtlinge in sichere Regionen umgesiedelt werden, weil bei starken Regenfällen Schlamm- und Erdrutsche drohen.

Die Hilfsorganisationen arbeiten rund um die Uhr, damit die Flüchtlinge eine Unterkunft, etwas zu essen und sauberes Trinkwasser haben:

  • Flüchtlinge werden registriert, um die Hilfsmaßnahmen besser organisieren zu können.
  • 700 Tonnen Hilfsgüter wurden eingeflogen.
  • Plastikplanen, Decken, Moskitonetze und vieles mehr werden erteilt.
  • Viele Flüchtlinge werden in Gemeinschaftsküchen versorgt.
  • 8.000 Latrinen werden gebaut. 59 Brunnen wurden gebohrt.
  • Eine Impfkampagne wurde gestartet, um den Ausbruch von Cholera zu vermeiden.
  • Kranke und Verletzte werden medizinisch versorgt.
  • Unterkünfte müssen stabilisiert werden, damit sie dem starken Monsunregen standhalten.

Weiterführende Informationen auf Englisch finden Sie hier:

Erst einen Tag alt und schon müssen sie um ihr Leben fürchten. Diese neugeborenen Zwillinge aus Myanmar sind unter den Hunderttausenden Flüchtlingen aus Myanmar, die in Bangladesch Schutz und Sicherheit suchen.

Viele Flüchtlinge erreichen Bangladesch per Boot über den Golf von Bengalen oder kämpfen sich tagelang, barfuß durch Dschungel und Reisfelder. Die Flüchtenden mussten ihr Hab und Gut zurücklassen. Sie sind hungrig. Viele sind krank oder verletzt, erschöpft und verzweifelt. Sie können diesen Menschen mit Ihrer Spende helfen.

Durch einen Klick auf die Bilderstrecke erhalten Sie weitere Informationen.

Zurück-Button
Weiter-Button
  • Nach tagelanger Flucht rastet eine Gruppe von Flüchtlingen aus Myanmar am Rande der Straße. Sie konnten nur so viel mitnehmen, wie sie eben tragen konnten. <br>Foto: UNHCR/A.Dean
    Erschöpft nach tagelangen Märschen
    Nach tagelanger Flucht rastet eine Gruppe von Flüchtlingen aus Myanmar am Rande der Straße. Sie konnten nur so viel mitnehmen, wie sie eben tragen konnten.
    Foto: UNHCR/A.Dean
  • Seit zwei Tagen ist Rohingya-Flüchtling Imran unterwegs mit seiner Tochter und dem Enkel unterwegs. Als er die Grenze nach Bangladesch überquert, kann er die Tränen vor Erleichterung und Verzweiflung nicht zurückhalten. <br>Foto: UNHCR/A.Dean
    Am Rande der Verzweiflung
    Seit zwei Tagen ist Rohingya-Flüchtling Imran unterwegs mit seiner Tochter und dem Enkel unterwegs. Als er die Grenze nach Bangladesch überquert, kann er die Tränen vor Erleichterung und Verzweiflung nicht zurückhalten.
    Foto: UNHCR/A.Dean
  • Drei Rohingya-Jungen tragen ihr ganzes Hab und Gut auf den Schultern. Sie sind am Naf River in Bangladesch unterwegs. <br>Foto: UNHCR/A.Dean
    Zu Fuß auf der Flucht
    Drei Rohingya-Jungen tragen ihr ganzes Hab und Gut auf den Schultern. Sie sind am Naf River in Bangladesch unterwegs.
    Foto: UNHCR/A.Dean
  • “Ich musste durch den Dschungel, über Hügel, Straßen und Flüsse.” Die 70-jährige Azala ist seit fünf Tagen unterwegs. Ihr Dorf wurde angezündet, ihre Häuser zerstört. Zum Glück hilft der Sohn, wenn sie nicht mehr kann. <br>Foto: UNHCR/A.Dean
    Mutter und Sohn
    “Ich musste durch den Dschungel, über Hügel, Straßen und Flüsse.” Die 70-jährige Azala ist seit fünf Tagen unterwegs. Ihr Dorf wurde angezündet, ihre Häuser zerstört. Zum Glück hilft der Sohn, wenn sie nicht mehr kann.
    Foto: UNHCR/A.Dean
  • Halbmond-Boote werden die für diese Region typische Boote genannt, in denen Rohingya-Flüchtlinge aus dem Norden Rakhines nach Bangladesch flüchten. Die Fahrt über den rauen Golf von Bengalen dauert etwa fünf Stunden. <br>Foto: UNHCR/V.Tan
    Bootsflüchtlinge erreichen Bangladesch
    Halbmond-Boote werden die für diese Region typische Boote genannt, in denen Rohingya-Flüchtlinge aus dem Norden Rakhines nach Bangladesch flüchten. Die Fahrt über den rauen Golf von Bengalen dauert etwa fünf Stunden.
    Foto: UNHCR/V.Tan
  • Unter ein paar Bäumen rastet eine Flüchtlingsfamilie am Straßenrand nahe der Flüchtlingssiedlung Thangkali in Bangladesh. <br>Foto: UNHCR/A.Dean
    Pause am Straßenrand
    Unter ein paar Bäumen rastet eine Flüchtlingsfamilie am Straßenrand nahe der Flüchtlingssiedlung Thangkali in Bangladesh.
    Foto: UNHCR/A.Dean
  • UNHCR-Mitarbeiterin Nadira Islam spricht mit neu angekommenen Flüchtlingen, die in einer Schule im Flüchtlingslager Kutupalong angekommen sind. <br>Foto: UNHCR/A.Dean
    Registrierung von Neuankömmlingen
    UNHCR-Mitarbeiterin Nadira Islam spricht mit neu angekommenen Flüchtlingen, die in einer Schule im Flüchtlingslager Kutupalong angekommen sind.
    Foto: UNHCR/A.Dean
  • Im Flüchtlingslager Kutupalong verteilen freiwillige Helfer in einer Schule Essen an die erschöpften Neuankömmlinge.
    Essensausgabe für Neuankömmlinge
    Im Flüchtlingslager Kutupalong verteilen freiwillige Helfer in einer Schule Essen an die erschöpften Neuankömmlinge.
Zurück-Button
Weiter-Button

UNHCR-Helfer arbeiten rund um die Uhr und verteilen Hilfsgüter wie Plastikplanen für Notunterkünfte, Kleidung, Decken und Schlafmatten. Sauberes Wasser und Latrinen werden gebraucht, um den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern.

Um den Flüchtlingen weiter helfen zu können, brauchen wir dringend Ihre Unterstützung!

  • 20 Euro reichen für fünf Decken.
  • 60 Euro kostet ein Familien-Nothilfepaket mit Wasserkanistern, Schlafmatten, Zeltplane, Moskitonetz und Seife.
  • 150 Euro helfen, geschwächte Flüchtlinge medizinisch zu versorgen.
  • 360 Euro kostet ein Zelt.

Meldungen aus der Krisenregion

Kutupalong ist eine riesige Siedlung mit schmalen Pfaden zwischen Bambushütten und Plastikplanen. Hier leben an die 900.000 Rohingya-Flüchtlinge – mehr Einwohner als Amsterdam. Wenn es regnet ist es überall matschig und wenn es trocken ist, liegt der Staub über der Stadt; abends ist die Luft voller Rauch, wenn die Flüchtlinge an kleinen Feuerstellen kochen. Ein Problem, das die Suche nach anderen Energiequellen notwendig machte.

weiterlesen

Monatelang haben sich humanitäre Helfer und Flüchtlinge in Bangladesch auf die Monsunzeit vorbereitet. Die Regenfälle Ende Juli trafen in diesem Jahr die Region um Cox´s Bazar besonders heftig. Dort liegen die Flüchtlingslager, wie Kutupalong. Die Regenmenge im Juni und Juli war dort mehr als doppelt so hoch, wie in den vergangenen Jahren. Jetzt scheint das Schlimmste überstanden.

weiterlesen

Das Flüchtlingslager Kutupalong in Bangladesch ist mittlerweile das größte Flüchtlingslager der Welt. Es liegt in einer der anfälligsten Regionen für Naturkatastrophen. Die Angst vor dem Monsun ist daher groß. UN-Generalsekretär und UNHCR-Chef Grandi waren vor Ort, um den Menschen die Unterstützung der Internationalen Gemeinschaft auszudrücken – gerade in dieser schweren Zeit.

weiterlesen

Bitte unterstützen Sie unsere Nothilfe für Flüchtlinge in Bangladesch mit Ihrer Online-Spende. Jeder Beitrag hilft!