Nothilfe Irak: Jetzt spenden - UNO-Flüchtlingshilfe

UNO-Flüchtlingshilfe / Sparkasse KölnBonn / Spendenkonto IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 / BIC: COLSDE33

IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50
BIC: COLSDE33

Spendenshop jetzt spenden!

Spendenkonto

UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
Sparkasse KölnBonn

Spendenkonto 2000 88 50
BLZ 370 501 98

IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50
BIC: COLSDE33

Spendenservice
Ansprechpartner

Hilfseinsatz im Irak

Irak: Notlage wächst von Tag zu Tag

Irak Nothilfe

+++ Nothilfe Mossul: Im Irak hat der Angriff auf den Westen der Stadt Mossul begonnen, wo bis zu 750.000 Zivilisten ausharren. UNHCR rechnet mit weiteren Flüchtlingen aus Mossul, die humanitäre Hilfe - Unterkunft, Nahrung und Wasser - brauchen. Bitte helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende, Leben zu retten! +++

 

Andauernde Kämpfe zwischen der Armee und bewaffneten IS-Gruppen haben immer mehr Iraker zur Flucht gezwungen und somit die humanitäre Krise im Irak vertieft.

Seit Januar 2014 wurden über 3,3 Millionen Iraker vertrieben. Dazu kommt etwa eine weitere Million Menschen, die bereits davor innerhalb ihres Landes auf der Flucht waren. Damit leben im Irak die drittmeisten Binnenvertriebenen weltweit.

Die meisten Vertriebenen suchen Schutz rund um die Hauptstadt Bagdad sowie im kurdischen Teil des Landes. Nur etwa 10 Prozent von ihnen leben in Flüchtlingslagern. Der Großteil hat sich in den Städten und Dörfern eine Wohnung gemietet oder ist in leer stehenden Bauruinen untergekommen.

Unter den Flüchtenden sind Jesiden, Shabak, schiitische Türken und andere religiöse Minderheiten, die im Irak immer wieder Zielscheibe von Gewalt werden.

Doch vielen ist es eine Flucht gar nicht möglich, da sie von den Konfliktparteien teilweise daran gehindert werden, ihre Region zu verlassen. Gleichzeitig werden frisch Vertriebene in Lager verlegt, wo sie von den Behörden in ihrer Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt werden.

Zusätzlich über eine halbe Million syrische Flüchtlinge in kurdischer Region

Die autonome kurdischen Region ist schon jetzt Zufluchtsort für viele Menschen aus dem Irak. Hinzu kommen 245.000 Flüchtlinge aus Syrien. Die Ressourcen sind knapp und dennoch werden die flüchtenden Menschen so gut es geht versorgt.

Gefoltert mit Elektroschocks und als Sklavin verkauft. Im Irak und Syrien erleiden jeden Tag hunderte entführte Frauen und Mädchen brutalste Gewalt und Missbrauch durch IS-Milizionäre. Diejenigen, die fliehen können, haben oftmals kein Zuhause und keine Familie mehr, zu der sie zurückkehren können.

Zusammen mit lokalen Behörden und NGOs koordiniert UNHCR die Hilfsmaßnahmen und den Schutz für die Vertriebenen.

UNHCR verteilt Hilfsgüter an die Vertriebenen:

  • Zelte
  • Matratzen
  • Decken
  • Kochutensilien
  • Hygiene-Sets

Weitere Unterkünfte für Flüchtlinge und Binnenvertriebene werden benötigt
Durch die steigende Zahl von Flüchtenden stoßen die Flüchtlingslager im Nordirak mittlerweile an ihre Kapazitätsgrenzen. Insgesamt wurden bereits 25 Flüchtlingslager im Irak errichtet. In den Städten kommen die Vertriebenen in öffentlichen Gebäuden, Bauruinen oder anderen Unterkünften unter.

Wir brauchen dringend Ihre Unterstützung, um den Menschen weiter helfen zu können!

  • 80 Euro reichen für 20 Decken.
  • 150 Euro kosten drei Nothilfepakete mit Wasserkanistern, Schlafmatten, Zeltplane, Moskitonetz und Seife.
  • 360 Euro kostet ein Familienzelt.

Jetzt online spenden »

Meldungen aus der Krisenregion

Die Kämpfe in Mossul dauern an und UNHCR geht davon aus, dass noch mehr Menschen aus dem Westen der Stadt fliehen werden. Die humanitäre Hilfe von UNHCR für Vertriebene im Irak ist durch den finanziellen Engpass gefährdet. Bis Ende des Jahres werden dringend 126 Millionen US Dollar zum Schutz besonders bedürftiger Kinder, Frauen und Männer benötigt, die aus Mossul vertrieben wurden oder wieder zurückkehren wollen.

weiterlesen

Im Norden des Irak eröffnete das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) etwa 60 km von der umkämpften Stadt Mossul ein neues Lager, da immer mehr Familien zur Flucht gezwungen sind. Gleich nach der Fertigstellung leben dort bereits fast 500 Kinder, Frauen und Männer. Mittlerweile sollen 630.000 Menschen die Stadt verlassen haben.

weiterlesen

Seit dem Vormarsch auf den Westen der irakischen Stadt Mossul, sind bereits über 200.000 Menschen geflohen. Viele berichten, dass sie sich für die gefährliche Flucht entschieden hätten, weil es in den umkämpften Stadtteilen keine Lebensmittel mehr gäbe.

weiterlesen

Bitte unterstützen Sie unsere Nothilfe für Flüchtlinge im Irak mit Ihrer Online-Spende. Jeder Beitrag hilft!