Tschad
© UNHCR/Moise Amedje

Flüchtlingssituation im Tschad

Teilen

Eine von Konflikten geprägte Region

Stand: 19.07.2022

Der Tschad gilt, trotz seiner Ölvorkommen, als eines der ärmsten Länder der Welt. Das Land ist von Armut, Konflikten und den Auswirkungen des Klimawandels geprägt und leidet seit 2015 unter einer Wirtschaftskrise.

Andauernde gewaltsame Konflikte im Gebiet um den Tschadsee und die Instabilität der Nachbarländer Zentralafrikanische Republik, Libyen, Nigeria, Sudan und Kamerun sind Gründe für die angespannte Sicherheitslage im Tschad. Auch ist die die radikalisalmistische Terrormiliz Boko Haram in manchen Teilen des Tschad aktiv.

+++ Dezember 2021 +++ Bewaffneter Konflikt um Wasserressourcen in Kamerun führt zu Flucht und Vertreibung +++

Ende 2021 brachen in Kamerun bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Viehbesitzern und Fischern über die Nutzung von Wasserressourcen aus, in deren Verlauf über 100 Dörfer zerstört wurden. Mehr als 80.000 Menschen brachten sich über die Grenze in den Tschad in Sicherheit. Zehntausende verblieben in abgelegenen Regionen als Binnenvertriebene in Kamerun.

80 Prozent der Geflüchteten sind Frauen und Kinder. Viele von ihnen sind in schlechter gesundheitlicher Verfassung oder sind in den Kämpfen verletzt worden. Die Menschen campieren unter freiem Himmel und sind dringend auf Hilfe angewiesen.

Wenn Sie dieses Video abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung an Youtube übertragen und unter Umständen gespeichert. Weitere Infos finden Sie dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Kamerun

Der UNHCR ist vor Ort und

  • versorgt die geflüchteten Menschen mit Unterkünften und Hilfsgütern
  • bietet zusammen mit Partnerorganisationen medizinische Versorgung der Kranken und Verletzten
  • verteilt Lebensmittel und Mahlzeiten
  • transportiert Geflüchtete in Lager, in denen sie Hilfe erhalten
  • registriert zusammen mit den Behörden die Flüchtlinge und identifiziert besonders Hilfsbedürftige.

Steigende Flüchtlingszahlen

2016 verdreifachten sich die Flüchtlingszahlen im Tschad und steigen seither Jahr für Jahr. 2021 lebten im Tschad rund 560.000 Flüchtlinge und Asylsuchende sowie etwa 400.000 Binnenvertriebene. Die Ende 2021 angekommenden Flüchtlinge aus Kamerun lassen die Zahl der Flüchtlinge und Vertriebenen im Tschad auf über eine Million entwurzelte Menschen ansteigen.

Die größte Gruppe der Flüchtlinge kommt aus dem Sudan, gefolgt von Flüchtlingen aus der Zentralafrkanischen Republik und Nigeria. Zudem gibt es etwa 100.000 Rückkehrer, die sich zuvor in die Zentralafrikanische Republik und die Region um den Tschadsee geflüchtet hatten, die auf Unterstützung angewiesen sind.

560
Tausend

Flüchtlinge & Asylsuchende

400
Tausend

Binnenvertriebene

100
Tausend

neue Flüchtlinge aus Kamerun Ende 2021

Der Tschad als Fluchtroute

Der Tschad liegt in Zentralafrika in der Sahelzone, durch die viele Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Norden unterwegs sind. Der Tschad ist für viele Flüchtlinge ein Transitland auf dem Weg nach Libyen und die Weiterreise über das Mittelmeer. Viele von ihnen sehnen sich nach einem sicheren Leben in Europa und nehmen dafür große Risiken in Kauf.

Der UNHCR arbeitet mit Flüchtlingsgemeinschaften im Tschad zusammen, um Flüchtlinge über diese Risiken der Flucht aufzuklären.

Konflikte in den Nachbarländern und ihre Auswirkungen

Seit Ende 2019 flüchtet eine zunehmende Zahl an sudanesischen Flüchtlingen vor ethnischen und religiösen Auseinandersetzungen. Die meisten der Flüchtlinge sind Frauen und Kinder. Insgesamt suchen fast 400.000 sudanesische Flüchtlinge im Tschad Sicherheit.

Die Unsicherheit im Nachbarland Zentralafrikanische Republik hat rund 140.000 weitere Menschen zur Flucht in den Tschad gezwungen.

Und auch die Gewalt der Terrormiliz Boko Haram im Norden Nigerias greift immer weiter auf die Region um den Tschadsee über und führt immer wieder zu Massenvertreibungen. Insbesondere um den Tschadsee leben seit 2014 rund 20.000 nigerianische Flüchtlinge.

Herausforderung COVID-19

Die hygienischen Bedingungen in den Flüchtlingslagern und -siedlungen sind in den meisten Fällen schwierig und eine ausreichende medizinische Versorgung der Flüchtlinge bei einer schnellen Ausbreitung der Krankheit kaum möglich. Der UNHCR kümmert sich um die Verbesserung der medizinischen Kapazitäten und die Verteilung von notwendigem Material, wie Hygieneartikel und Desinfektionsmittel.

Zudem informiert der UNHCR die Flüchtlinge über die Gefahren des Virus und welche Möglichkeiten die geflüchteten Menschen haben, um die weitere Verbreitung zu verhindern. Mit speziellen Hygienekonzepten ermöglicht der UNHCR in Zusammenarbeit mit der Regierung Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an den schulischen Abschlussprüfung und stellt so sicher, dass sie weiter in die Schule gehen können.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Jetzt spenden

Integration und Bildung

Die Regierung des Tschad steht trotz des schwierigen Umfeldes und begrenzter Ressourcen den Flüchtlingen positiv und gastfreundlich gegenüber. Flüchtlinge sollen auf regionaler und nationaler Ebene in die Gesellschaft eingebunden werden. Dies wird durch die Angliederungen der Flüchtlingslager an die Gemeinden und die Aufnahme von Flüchtlingskindern in das nationale Bildungssystem bewerkstelligt. Der UNHCR unterstützt hier insbesondere die Koordinierung der Flüchtlinge, der nationalen Behörden und aller beteiligten Akteure. Eine  große Herausforderung ist dabei die mangelnde technische Ausstattung in einigen Regionen.

Kinder im Tschad

Im Süden des Tschads ist die Hälfte der Geflüchteten unter 18 Jahre alt. Sie sind der Gewalt, Vernachlässigung und Ausbeutung oftmals schutzlos ausgeliefert. Die sexuelle Ausbeutung von Mädchen ist ein großes Problem.

Der UNHCR unterstützt darum Bildungsprogramme und Initiativen gegen Kinderarbeit und die Ausbeutung von Kindern, darunter auch die sexuelle Ausbeutung von Mädchen. Eine Tagesstätte „Child friendly Space" unterstützt z.B. jugendliche Flüchtlingsmütter.

Ich gehe jeden Tag zur Schule und ich bin glücklich zu lernen.

Die zehn Jährige Zoera lebt mit ihrere Familie im Djabal Camp im Tschad. Ihre Eltern flohen 2003 aus dem Sudan als in der Region Dafur Krieg ausbrach. Zoera und ihr Bruder können dank der Unterstützung des UNHCR zur Schule gehen.

Klimawandel und erneuerbare Energien

Der Tschad ist in den letzten zehn Jahren immer stärker vom Klimawandel betroffen. Die Trockenheit in Wüstenregionen, aber auch außergewöhnlich starke Regenfälle mit Überschwemmungen beeinträchtigen lokale Gemeinden und Flüchtlinge gleichermaßen. Die Zerstörung der Pflanzendecke, der dadurch fehlende natürliche Schutz für die Erde und mangelndes Wassermanagement sorgen für eine Absenkung des Grundwasserpegels, was große negative Folgen für die Landwirtschaft nach sich zieht.

Der UNHCR unterstützt die Flüchtlinge, die mit den Folgen des Klimawandels zu kämpfen haben und setzt in seiner Arbeit auf klimafreundliche Lösungen, wie beispielsweise die Nutzung erneuerbarer Energien. Zudem werden die Flüchtlinge über den Klimawandel und seine Folgen sowie klimaneutrale Lösungen informiert.

Wir hatten Schwierigkeiten etwas zu essen und zu trinken zu finden. Unser Haus wurde niedergebrannt und mein Mann getötet. Meine Tochter wird ohne ihren Vater aufwachsen, aber ich bin entschlossen, ihr zu helfen etwas aus ihrem Leben zu machen, egal wo wir sind.

Die 25-jährige Damre Ibrahim floh mit ihrer Tochter vom Sudan in den Tschad. Sie legten 30 Kilometer mit einem Esel zurück, um in Sicherheit zu gelangen, nachdem ihr Dorf angegriffen wurde.

Wie hilft der UNHCR vor Ort?

Der UNHCR unterstützt vor allem Binnenvertriebene, aber auch Flüchtlinge und Asylsuchende, indem er sich für ihre Rechte und ihre Sicherheit einsetzt und die Behörden bei der Versorgung der Menschen und bei der Suche nach langfristigen Lösungen unterstützt.

Der UNHCR

  • stellt Hilfsgüter, beispielsweise Unterkünfte und Hygieneartikel bereit,
  • bietet medizinische und psychologische Versorgung und Beratung von Opfern sexueller und geschlechtsspezifischen Gewalt in „Safe Spaces“ und mobilen Kliniken,
  • hilft beim Ausbau der Gesundheitsversorgung, wie z.B. bei der Behandlung und Isolation von Covid-19 Patienten,
  • baut Sanitäreinrichtungen,
  • unterstützt Fortbildungsmaßnahmen für Lehrer, baut und saniert Schulen, hilft bei der Verbesserung von „Distanz-Unterricht"
  • fördert die Nutzung von sauberer Energie.
     

Unterfinanzierung gefährdet Hilfsmaßnahmen

Um die Hilfe für die Geflüchteten im Tschad finanzieren zu können, benötigt der UNHCR für 2022 161 Millionen US Dollar. Doch das HIlfsprogramm ist chronisch unterfinanziert. Bis Ende Mai waren nur 20 Prozent des Bedarfes gedeckt.

Von der Unterfinanzierung stark betroffene Hilfsmaßnahmen

22 Millionen US-Dollar
Trinkwasser und Hygiene

Die Pläne, Haushalte mit Latrinen auszustatten, werden drastisch gekürzt. Die Gesundheits- und Hygienekampagnen werden auf ein Drittel der Zielgruppen reduziert.

21 Millionen US-Dollar
Zugang zu Schulen und Bildung

Zwei Drittel der Flüchtlingskinder im Grundschulalter und die Hälfte der Kinder im Sekundarschulalter werden nicht eingeschult. Die Unterfinanzierung bedeutet, dass die Qualität der Bildung mit fast 120 Kindern pro Klasse beeinträchtigt wird.

21 Millionen US-Dollar
Wohlergehen und Grundbedürfnisse

Nur einer von fünf Flüchtlingen wird die benötigte Bargeldunterstützung oder HIlfsgüter erhalten. Die große Mehrheit der Menschen, die Unterstützung bei der Umstellung auf saubere Energie und saubere Brennstoffe benötigen, wird diese nicht erhalten.

Um Flüchtlingen weiter helfen zu können, brauchen wir dringend Ihre Unterstützung!

Familie im Tschad

So können Sie helfen

Sie möchten Menschen auf der Flucht zur Seite stehen?
Dann unterstützen Sie unsere lebensrettende Hilfe noch heute mit Ihrer Online-Spende. Jeder Beitrag hilft!

  jetzt spenden
Kinder vor UNHCR Hütte im Tschad RF2303659_DSC_0720_fin.JPG