Projekte der UNO-Flüchtlingshilfe

Hilfe für Flüchtlinge weltweit

Geförderte Projekte 2017 Weltkarte

Die UNO-Flüchtlingshilfe setzte sich dafür ein, das Überleben von Flüchtlingen zu sichern und ihre Rechte zu schützen. Weltweit helfen wir dabei, die Lebensbedingungen von Flüchtlingen zu verbessern. Schnelle und unbürokratische Nothilfe im Krisenfall bildet dabei unseren Schwerpunkt. Unser größter und engster Partner ist UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen.

Aber auch in Deutschland unterstützt die UNO-Flüchtlingshilfe bundesweit gemeinnützige Organisationen, die sich für Flüchtlinge engagieren. Unser Förderschwerpunkt liegt dabei in der Rechtsberatung und psychosozialen Betreuung von Flüchtlingen.

Wie und wo wir 2016 helfen konnten

Dank der großzügigen Unterstützung unserer Spender konnten wir auch 2016 weltweit Flüchtlingen in Not helfen. Mit fast 21 Millionen Euro förderten wir Hilfsprojekte im In- und Ausland.
82 Prozent unserer Fördergelder flossen in UNHCR-Projekte der Not- und Überlebenshilfe. Zusätzlich haben wir drei Auslandsprojekte deutscher Träger mit 72.000 Euro und 56 weitere Projektpartner innerhalb Deutschlands mit rund 1,1 Millionen Euro unterstützt.

Eine komplette Übersicht über die geförderten Projekte in 2016 finden Sie hier: Projektförderung 2016

Auslandsprojekte

Nothilfe

Nothilfe Syrien

Nothilfe ist der wichtigste unserer Förderbereiche. Im Krisenfall sind die Flüchtlingslager von UNHCR für viele Flüchtlinge die erste sichere Anlaufstelle. Das Nothilfeteam von UNHCR kann innerhalb von 72 Stunden an jedem Ort der Welt sein und eine erste Versorgung der Flüchtlinge organisieren.

So konnten wir 2016 UNHCR unter anderem bei der schnellen und effektiven Hilfe in Irak, Syrien, Südsudan, Ukraine, Nigeria, der Zentralafrikanischen Republik, im Jemen und anderen Ländern unterstützen. Insgesamt haben wir die UNHCR-Nothilfeprogramme mit rund 17 Millionen Euro gefördert.

Bildung

Flüchtlingsmädchen schreibt an Schultafel.

Bildung ist ein Grundrecht und die Verwirklichung der allgemeinen Grundschulbildung eines der acht Milleniumentwicklungsziele. Deshalb förderten wir 2016 mit 300.000 Euro das DAFI-Stipendiaten-Programm für besonders begabte studierende Flüchtlinge. Im Tschad und Ruanda konnten wir mit über 310.000 Euro ein Programm zur Grundschulbildung von Flüchtlingskindern unterstützen. Es wurden neue Klassenzimmer gebaut, Schulmaterial beschafft und Lehrer eingestellt.

Inlandsprojekte

Beratung & Betreuung

Zeichnung aus der Traumatherapie

Unsere Projektförderung im Inland fokussierte sich auf die Asylverfahrensberatung sowie auf die psychosoziale Betreuung von traumatisierten Flüchtlingen. Ein wichtiges Anliegen sind uns unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF). Deshalb förderten wir verschiedene Projekte, in denen ehrenamtliche Vormünder ausgebildet wurden, die jugendliche Flüchtlinge betreuen. Des Weiteren unterstützten wir die politische Arbeit zahlreicher Flüchtlingsräte, die sich auf Landesebene für Flüchtlinge einsetzten. Insgesamt förderten wir den Bereich mit über 918.000 Euro.

Bildung

Berliner Symposium zum Flüchtilngsschutz

Bildung und Bewusstseinsarbeit im Bereich Flüchtlingsschutz ist wichtig. Wir unterstützen dabei, Helfer zu qualifizieren und Bewusstsein für die Flüchtlingsproblematik zu schaffen. So förderten wir 2015 zum Beispiel das alljährliche Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz, um ein Forum zum Austausch zu schaffen und den Dialog zwischen Entscheidungsträgern und Menschenrechtsaktivisten zu fördern.
Insgesamt stellten wir 12.400 Euro für Weiterbildung und Qualifizierung zur Verfügung.

Projektförderung

Organisationen, die darüber nachdenken, einen Antrag bei der UNO-Flüchtlingshilfe zu stellen, sollten sich zunächst mit den inhaltlichen und formalen Kriterien vertraut machen:

Förderrichtlinien der UNO-Flüchtlingshilfe

Luna Borgböhmer

Luna Borgböhmer

Projektförderung


Tel: (0228) 90 90 86-53

Fax: (0228) 90 90 86-01

E-Mail